17.01.2011

Deutschland, ein Wintermärchen

Alexander Finkel gastiert in Wuppertal. Am Mittwoch, 26. Januar 2011 wird er mit Heinrich Heines "Deutschland, ein Wintermärchen" zu hören sein.

Alexander Finkel

Noch immer das hölzern pedantische Volk,
Noch immer ein rechter Winkel
In jeder Bewegung, und im Gesicht
Der eingefrorene Dünkel.
(aus „Deutschland, ein Wintermärchen“)

Heines Vers-Satire gibt die Eindrücke seiner Reise durch Deutschland im Herbst 1843 wieder. Scharfzüngig kommentiert er, was seinen Zeitgenossen „heilig“ war: militantes Nationalgefühl, Burschenschaften, Franzosenhass und Vielstaaterei. Um nicht als Netzbeschmutzer dazustehen, ergänzte er das Werk um ein versöhnliches Vorwort. Dennoch unterdrückte die preußische Zensur die Verbreitung des Werks. Heute gilt „Deutschland. Ein Wintermärchen“ als Heines bedeutendstes Werk.

Heinrich Heine, 1797 in Düsseldorf geboren, kam im April 1821 nach Berlin, wo er sich zwei Jahre lang aufhielt. 1829 kehrte er noch einmal hierher zurück, bevor er Deutschland 1831 für immer verließ. 1856 starb er im Pariser Exil.

Alexander Finkel, Schauspieler und Märchenerzähler, verzaubert die Zuhörer mit seinen Erzähltheater-Inszenierungen. In Wuppertal wurde er auch durch sein  Kulturcafé „Morgenrot“ bekannt. Heute lebt er in Erfurt.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „8 nach 8 – Lesungen bei Bücher Köndgen“ ist Alexander Finkel am 26. Januar 2011 um 19:30 Uhr zu erleben. Eintritt 10,00 €, erm. 7,00 €. Reservierungen über 8nach8@koendgen.de und Tel. 0202/24800-77. Weitere Informationen über www.koendgen.de.


Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.