06.01.2011

Usser Platt

Oberbarmer Platt ( Barmer Platt zu meiner Zeit ) Hier mal ein Beispiel in Lautsprache

De groote Fräss man schtenkönd fuul
so laabot arme Lütt dat Muul.
Gään, dont´se taggen on ock kloppen,
demm Angon, dat groote Frässbrätt schtoppön.
Schiilze no dem Angon sinne Schixe,
kresse alt schon wiar Wixe.
Hässe als Köttel wat gemakt,
kikße mols blöd ute Wäsche,
kresse van de Ollen ock no Dräsche.
De Box göflickt, de Schau em Driet,
dat wor as mols en schlaite Tied.
Krechtze ock öfto wat anne Ooren,
send wo do alle grot geworen.
Trümmo hat´n wo reichlich satt,
hütt es dat awwer en groote Schtatt.
Met Oppasso vam Amt oh wat fain,
dä´önse fröher ock gään Pansch sain
Wat woße dann ? Do bösse Platt !
Brunköppe hant´se schnell am Gat.
Dröm bliew arbeedsam on
redlich en dinne Tat,
dat es no Owobarmo Aat.
( Benno van´e Gemarke )

Übersetzung: (reimt sich natürlich nicht mehr )

Die große Fresse stinkend faul ( schlechte Zähne ) so redet arme Leute der Mund. Gerne tun sie sich zanken und hauen, dem anderen das große Mundwerk zu stopfen.Kuks du nach dem anderen seine Freundin, kriegst du Prügel. Hast du als Kind was gemacht, oder kuks mal blöd drein, kriegst du von den Eltern auch noch Prügel. Die Hose geflickt, die Schuhe kaputt, das war eben eine schlechte Zeit. Kriegte man auch öfter was an die Ohren ( Ohrfeigen ) sind wir doch alle groß geworden. Trümmer hatten wir reichlich satt ( ohne Ende ), heute ist das aber eine große Stadt. Mit Aufpasser vom Amt ,oh wie fein, tat man auch gerne Schutzmann  ( Pannasch ) sagen. Was willst du denn, da bist du Platt Rücksichtslose Krimminelle ( Brunköppe ) hat man schnell am Gesäß ( Gatt = Hinterteil, im Rheinischen Schlavitt = Kragen) drum bleib arbeitsam und redlich in deiner Tat, das ist nach Oberbarmer Art.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Wolf Stachel sagt:

    vielen Dank auch für die Übersetzung…;o))

  2. Hotti vam Ölberch sagt:

    Heute – 7.1. – gegen 15:00 Uhr – Dat Platt im Tal, ein unterhaltsamer Bericht auf WDR5. Mit anschließendem Fachkommentar von Dr. Cornelissen, Sprachwissenschaftler aus Bonn.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.