22.12.2010

Hotti Ölberch Weihnachtsgeschichte

So hat et sich zugetragen, meine Weihnachtsgeschichte

Glosse auf Platt und sowas wie Hochdeutsch. Ein Wuppertaler Droschkenkutscher meint mal so…, ich sach ma Weihnachten, nach Lukas

Et woar es soa. domols, dä Kanzler Äu wollden et soa, datt de Lütt es gezählt wearen sallden, wenn se et nit hennkregen, sallden se ongefähr öwern Duumen geschätz‘ weeren.

Dat woar et earste Mol dat dat woar, as domols dat Hannelörken no nit Ministerpräsidentin en NRW woar. Alle Lütt sohen dat een un woaren ongerwechs no Huus, no eahrem Einwohnermeldeamt, wohse hear wooren öm dat Schätzen do maaken tu looten.

Ook dä Jupp, dä Schreiner van Schwelm, he wonnten em Dahl; un mauten getz loss no Schwelm, ennet Kreishuus. Domet hä seck med sinn Fräuken Maria, med dä hä bestatt woar, un die em negenten Monat schwanger woar, ook tählen looten wörd. Se daiten seck, Kreishuus, dat passt un leepen loss, tu foot. Et waor öm die Tied ook kin Bus merr ongerwechs tu kregen.

Se leepen öwer de B-sewen un als se en grad vanne Fleute uut enne Graslake koomen, kreiten et eahre besongeren Buckpinn, dat Kengk wollden no butten.

Se hadden awwer kuum Tata dobie, ook blöderweise eahre AOK-Karte vergeeten, kinn Krankenhuus oder Hotel en de nöchte, se wooren jo ook ennem Gewerbegebiet, mauten seck dorom en en aulen Garage do enne Graslake verstoppen. Schmeerig un kolld woar et, öwerall logen Deele van kaputte Kesten röm, ook en oll Mopped un en 68 Käfer op Backsteen, ohne Räder, stong do.

Kott drop geng et loss biem Weit. Un et kreiten dat Kengk op en paar aule schmeerige Sitze van däm Käfer. Et nom en paar Putzlappen un wickelten domet dä Jung een.

En dä Nait woaren ook es en paar Lütt vam Werkschutz uut de Fleute ongerwechs, dä mauten op en Fuhrpark vanne EDE oppassen. Se driewen seck op däm Parkplatz röm.

Steekum koom do op eenmol dä Fahrer vam böwersten Chef vöarbie un leuchteten dä Werkschutzlütt med sinne Täschenlampe aan, de Jonges vam Werkschutz mackten seck bold en de Box…,
Dä Cheffahrer berohigten de Jonges enne Uniformen: „Kinne Bange, holdet de Loft aan, et es alles god, eck wolld önk bloas saien, dat et wat toffes föar alle Lütt gegewen hät, hütt es dä Jong geboren, dä Sohn vam Chef, hie en de Noberschaft. kiekt es noh“. „Un domet göt en fengen könnt, hä leit op en aulen Autositz van nem 68 Käfer en en Schruwerbude, öwerm Door es en Leit aan. Öwigens dä Kleng hät nix reites aantutrecken.“

Kapaaftich, et koomen no eenige angere Fahrer vanne Firma un woaren van eahrem böwersten Chef am Schwärmen: „Hütt es wat loss, wat hannt vie föar en toffen Chef hie bowen, un alle Lütt die hä mag, sallen seck getz nit mie strieden“, saiten hä.

Als dä Cheffahrer affhauten, fispelten de Werkschutzlütt ongerenanger: „Loss, aff getz, lott‘ us noh de Graslake gonn un us dat aankeeken, van däm de Cheffahrer us do vertollt hät, dat dä Jung vam Ollen geboren sin sall.“

Un se leepen öwer dä Kreisverkehr schnoorstracks no de Graslaake un konnten de aule Garage fengen (dat Leit öwer de Garage woar jo tu senn). Se sohen dat Maria un dä Jupp, un ook dat Blag op dä aulen schmerigen Röcksitzbank vam ollen Käfer.

Als se seck dä Köttel bekeeken hadden, saiden se dän Aulen vam Kengk wat dä Cheffahrer gesait hadden, dat de Lütt seck getz nit mie strieden sallen. Un alle wongerten seck öwer dat Gekäll van däm Cheffahrer.

Maria awwer woar van däm Vertollten soa beiindrockt, dat se ganz glöcklich woar.

De Werkschutzlütt gowen de Aulen van däm Jong no wat, domet et enne ölverschmierten Bude nit soa ruckt, en paar Brocken tum Aantrecken un mackten kehrt un leepen tureu ennet Dahl. Se vertollten et getz allen angern, dattse soa baff woaren vam Chef, wat hä so all drop hät, tumindest dat wat se do gesenn hannt un wat se vam Cheffahrer gehöart hadden. Dat se dä Jong vam böwersten Chef gesenn hannt, un et getz all god wearen sall.

Nun noch auf verständlicherem Deutsch:

Es begab sich zu der Zeit als August, der Kanzler, nicht mehr wusste, wie viele Einwohner denn nun wirklich im Staate waren. Die Bürger sollten in ihre Heimatstädte reisen und abgezählt werden, wenn es nicht ging, sollten se über denn Daumen geschätzt werden, so dass die Statistik stimme.

Es war das erste Mal, als in NRW noch nicht Krafft Amtes walten ließ. Alle Leute hatten sowieso nichts anders zu tun und machten sich im späten Dezember auf den Weg zum Einwohnermeldeamt in ihrer Geburtsstadt.

Auch Jo, der Schreiner aus Schwelm. Er wohnte und arbeitet auf’m Ölberch, über seiner alternativen Holzwerkstatt. Er machte sich nun auf den Weg mit seiner Mary, die zu der Zeit hoch schwanger war. Sie mussten zur Verwaltung nach Schwelm und hatten daher auch jetzt nicht so die Bedenken, Kreishaus das passt ja. Da zu später Stunde kaum noch Busse fuhren, liefen sie von Oberbarmen aus zu Fuß auf der B7.

Als sie gerade durch die Fleute in die Graslake schritten, bekam Mary starke Wehen, schon alle 3 Minuten, ein untrügliches Zeichen dass es bald geschehen solle.

Da sie kaum Geld dabei hatten, die AOK-Gesundheitskarte zuhause lag, kein Krankenhaus oder Hotel in der Nähe – sie waren ja schliesslich im Gewerbegebiet – versteckten sie sich in einer alten Garage, die irgendwelche Schrauber nutzen. Dreckig und kalt war es, überall lagen Teile von kaputten Autos, auch eine alte Florett (3-Gang) stand da und ein 68 Käfer, ohne Räder, auf Steinen aufgebockt.

Mary krümmt sich am Boden, die Fruchtblase platzte mit großem Schwall. Auf den alten Sitzen des Käfers gebar Mary ihr Kind, sie nahm ein paar alte Putzlappen zur Hand und wickelte den Jungen darin notdürftig ein.

In dieser Nacht waren auch Leute vom Werkschutz, unweit, in der Fleute unterwegs, sie hatten den Fuhrpark der EDE zu bewachen und trieben sich auf dem großen Parkplatz gelangweilt herum.
Mit dem Lichtkegel seiner Maglite irrte eine dunkle Gestalt zwischen den Trucks herum. Lautlos, fast schwebend, suchte er in dieser dunklen Nacht, in der Hoffnung den Werkschutz zu finden. Beim Rauchen erwischt, schreckten die Wachmänner zusammen. Der Cheffahrer drehte den Lichtkegel zum Boden und beruhigte die verschreckten Frührentner: „Keine Angst, es ist alles o.K., ich wollte euch nur rasch mitteilen, dass heute etwas Unglaubliches passiert ist, hier in der Nähe ist der Sohn vom Chef geboren worden. Macht euch auf die Suche!“

„Damit ihr ihn finden könnt, er liegt auf dem Sitz eines alten 34 PS Käfers, in einer abgewrackten Garage, ohne Pampers oder Babywäsche. Über dem Tor brennt eine 36 Watt Leuchtstoffröhre.“

Wie aus dem Nichts gesellen sich plötzlich weitere Cheffahrer der Einkaufsgenossenschaft dazu und sprudelten in einem nicht endenden Wortschwall die herausragenden Eigenschaften des Vorstandsvorsitzenden hervor. „Heute Nacht wurde der Sohn des Chefs geboren, wie glücklich können wir uns schätzen solch einen Chef zu haben, alle Menschen, die ihm wohlgesonnen sind sollen sich nie wieder in kriegerischen Konflikten auseinandersetzen müssen.“

Als die Cheffahrer wie auf Wolken der Glückseligkeit davon zog, beschlossen die Werkschutzleute Richtung Schwelm in die Graslake zu ziehen. „Lasst uns ansehen, was die Fahrer berichteten, dass dort der Sohn vom Chef geboren worden sein soll!“

Sie liefen über den Kreisverkehr an der Dieselstrasse Richtung Graslake und konnten bald die alte Garage entdecken. Hinter dem verrotteten Tor fanden sie Jo und Mary und auch das Kind auf der alten verschmierten Rücksitzbank.

Als sie das Kind betrachtet hatten, erzählten Sie den frisch gebackenen Eltern von den Erzählungen der Cheffahrern, dass sich nun alle Menschen nie mehr streiten müssten und alle Anwesenden wunderten sich über die Prognosen der Fahrer.

Mary strahlte voller Glückseligkeit.

Der Werkschutz überreichten den Kindseltern noch einige Pampers nebst Febreze und ein paar Duftkerzen, dies sollten den Gestank von altem Hydrauliköl und den ölverschmierten Putzlappen überdecken. Daraufhin machten sich auf den Weg ins Wuppertal, um allen Menschen von der Geburt des Sohnes zu berichten. Vom großen Vorstandschef und dem was ihnen die Cheffahrer berichteten. Und das nun endlich im Tal und auf den Höhen Ruhe und Zufriedenheit herrschen mag.

Frohe Weihnacht, sach ich ma‘.
Hotti vam Ölberch

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Nikkelos sagt:

    Schwallpumpe!!

    1. Hotti vam Ölberch sagt:

      Heißt?

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.