01.09.2010

Lebensmittelversorgung Rott

Lebensmittelversorgung auf dem Rott ist besorgniserregend – GRÜNE stellen Anfrage für die Bezirksvertretung

Nach der Schließung des Lebensmittelmarktes in der Eschenstraße ist eine wohnortnahe Lebensmittelversorgung auf dem Rott nicht mehr gewährleistet. Von ursprünglich vier Supermärkten ist keiner mehr verblieben.

Tina Schulz, GRÜNES Mitglied der Bezirksvertretung Barmen und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin:

„Der Rott ist einer der am dichtest besiedelten Bezirke in Wuppertal. Gerade die älteren Menschen brauchen eine wohnortnahe Lebensmittelversorgung. Die umliegenden Märkte wie die Märkte am Unterdörnen oder am Carnaper Platz sind für viele Menschen nicht mehr ohne das Auto erreichbar. Die Gefahr, dass die Attraktivität des Stadtbezirks Rott leidet, der vormals über eine funktionierende Nahversorgung verfügte, ist groß. Hier besteht dringender Handlungsbedarf.“

Ilona Schäfer, Sprecherin der GRÜNEN Fraktion in der BV ergänzt:

„Es ist für uns unvorstellbar, dass es in einem Bezirk mit fast 10.000 EinwohnerInnen keinen Bedarf für einen Lebensmittelmarkt gibt. Wir haben das Thema daher auf die Tagesordnung der nächsten BV-Sitzung am 07.09. setzen lassen und wollen von der Verwaltung auf folgende Fragen Antworten haben:

  1. Sind der Verwaltung Gründe bekannt, warum in einem Stadtbezirk mit fast 10.000 EinwohnerInnen von ehemals vier Märkten kein einziger Markt mehr verblieben ist?
  2. Der Sprecher des Supermarktes, der bislang in der Eschenstraße beheimatet war, nennt in einem Artikel in der Westdeutschen Zeitung vom 11. März 2010 den Rott einen Standort mit großem Potenzial, allerdings fehle ein angemessener Standort. Gab es zwischen dem Supermarkt-Betreiber und der Verwaltung Gespräche über einen möglichen neuen Standort auf dem Rott?
  3. Welche Planungen verfolgt die Verwaltung bzw. die Wirtschaftsförderung, um eine wohnortnahe und fußläufig erreichbare Nahversorgung auf dem Rott auch zukünftig zu ermöglichen und um interessierten LebensmitteleinzelhändlerInnen oder Einzelhandelsunternehmen eine Neuansiedling auf dem Rott zu erleichtern?

Wir sind gespannt auf die Antworten und hoffen, damit eine Diskussion zu ermöglichen, an deren Ende ein für die Rotterinnen und Rotter hoffentlich positives Ergebnis steht.“

Anmelden

Kommentare

  1. Marc Schulz sagt:

    @Michael: Ist das ein Argument, weshalb man diese Frage in Bezug auf den Rott nicht stellen darf? Im Übrigen hat sich die BV auf Initiative der Grünen bereits mehrfach mit dem Thema Lebensmittelversorgung auf Lichtscheid beschäftigt, zuletzt im Dezember 2009. Die Aussage der Verwaltung war, dass im Zuge der Ansiedlung eines weiteren Baumarktes auf Lichtscheid die restliche Bebauungsfläche im sog. Huckepackverfahren für Lebensmitteleinzelhandel vorgesehen ist. Obwohl ich bzgl. des Baus eines weiteren Baumarktes neben dem Hornbach skeptisch bin ist dies aber zumindest eine halbwegs konkrete Aussage in Bezug auf Lichtscheid. Für den Rott gibt es noch überhaupt keine bekannte Planung, wie die Nahversorgung wiederhergestellt werden soll.

  2. Michael sagt:

    Dann kommt mal auf Lichtscheid. Hier gibts nix, hier gabs nix

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.