So kann man bei der Kfz-Versicherung sparen

Für viele wird ab Januar die Kfz-Versicherung teurer. Die Verbraucherzentrale in Wuppertal hat Tipps für Sparmöglichkeiten.

Was bietet eine gute Kfz-Versicherung?
Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist Pflicht. Da Schäden bei Autounfällen in die Millionenhöhe gehen können, ist eine hohe Deckungssumme ratsam – möglichst mindestens 50 bis 100 Millionen Euro. Zudem sollte auf jeden Fall die grobe Fahrlässigkeit im Kaskoschutz mitversichert werden. Das erspart im Schadensfall Ärger mit dem Versicherer, wenn man beispielsweise abgelenkt über eine rote Ampel gefahren ist und das Auto durch einen Unfall beschädigt wurde.

Wie leicht ist der Wechsel?
Wer einen Vertrag kündigen möchte, muss dies häufig schriftlich tun und die Kündigungsfrist beachten. Die meisten Verträge sind zum 31. Dezember kündbar. Dafür muss die Kündigung bis zum 30. November bei der Versicherung eingegangen sein, um ab dem 1. Januar des kommenden Jahres mit einer neuen Kfz-Haftpflicht und Kasko unterwegs zu sein. Einige wenige Versicherer haben dies geändert. Aus diesem Grunde kann ein Blick in den eigenen Vertrag wichtig sein

Wann ist ein Wechsel nicht ratsam?
Nicht immer ist ein Wechsel sinnvoll. Wer etwa einen Schaden verursacht hat, wird von der Versicherung in der Schadenfreiheitsklasse (SF-Klasse) zurückgestuft – der Beitrag steigt. Wurde jedoch ein Rabattschutz vereinbart, verzichtet der Versicherer auf diese Zurückstufung. Diese Sonderregelung gilt aber nur beim aktuellen Anbieter.

Wie wird es im laufenden Vertrag günstiger?
Einsparungen sind auch ohne Anbieterwechsel möglich. Durch eine jährliche Zahlweise lassen sich im laufenden Vertrag bereits einige Euro sparen. Günstiger wird es auch, wenn die Kinder aus dem Haus und nicht mehr als junge Fahrer eingetragen sind. Das sollte man der Versicherung zeitnah mitteilen. Gleiches gilt, wenn man durch Umzug, Ruhestand oder Homeoffice deutlich weniger Kilometer pro Jahr fährt. Denn der Beitrag berechnet sich aus zahlreichen Faktoren, neben Fahrleistung und Alter auch Wohnort, Fahrzeugmodell, Garagennutzung oder die Frage, ob man zur Miete wohnt oder im Eigentum. Günstiger wird es auch ohne Vollkaskoversicherung, die gerade bei älteren Autos verzichtbar ist. In der Teilkasko lassen sich die Kosten durch eine höhere Selbstbeteiligung senken.

Wie funktioniert die Einstufung in Regionalklassen?
Wie teuer die Kfz-Haftpflicht ist, hängt u.a. von der Region ab, in der das Fahrzeug zugelassen wird. In sogenannten Regionalklassen wird die Schadenbilanz einer bestimmten Region in einem Fünf-Jahreszeitraum erfasst. Wo häufig Unfälle passieren und die Versicherer viele Schäden regulieren müssen, ist es teuer. Je niedriger in einer Region die Schäden im Vergleich zum Bundesdurchschnitt sind, desto günstiger ist es. Diese Einstufung ändert sich jährlich.

Weiterführende Infos und Links:

Mehr zur Kfz-Versicherung unter www.verbraucherzentrale.nrw/node/13890

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.