JazzMeeting und Wettbewerb: And the winner is…

Das Frederik Hesse Quintett hat gestern abend beim Wildcard Contest im Café ADA den ersten Platz gemacht. Am 4. November in der Alten Schmiede der Fa. Knipex kann das Publikum des Wuppertaler Jazzmeeting die Band erneut bewundern.

Die fünf Kölner Musikhochschulstudierenden begeisterten mit Kompositionen von Bandleader Frederik Hesse (Trompete, Flügelhorn) und der Bassistin Ursula Wienken, tollen Soli und einem achtsamen jazzigen Zusammenspiel. Mit dabei  Paula Steimer (Alt-Saxophon), Paul Küppers (Klavier) und Jakob Görris am Drumset. Aber auch die beiden anderen Bands des Wettbewerbs im Café Ada haben es den Juroren schwer gemacht: Amida Falls aus Köln  und „Die nackte Trompete“ mit ersten Stücken von Elias Brieden. Beide Mitbewerberbands werden Anfang nächsten Jahres als Opener in der monatlichen JazzSession im Café Ada zu hören sein.

Clara Haberkamp: nächstes Jazzmeeting-Event

Im Wuppertaler Jazzmeeting geht es heute Abend weiter mit einer Piano-Solo-Nacht mit der Berlinerin Clara Haberkamp. Ab 21 Uhr wird die Werkstatt bei Piano Faust in Barmen zum Konzertsaal. Piano Faust unterstützt seit Jahren das Wuppertaler Jazzmeeting. Die junge Pianistin, Sängerin und Komponistin wird von der Fachpresse als Geheimtip gehandelt und hat als Jugendliche schon Preise bei „Jugend jazzt“ und „Jugend musiziert“ gewonnen. Auf dem hervorragenden Flügel von Piano Faust präsentiert sie sich in einem intimen Rahmen als feinfühlige Ton-Poetin.

Der 2.11. führt das JazzMeetingpublikum auf den Spuren von Chet Baker in die Welt der Cineastik. Mit „Born To Be Blue“ zeigt der Verein open Sky, in Kooperation mit dem Rex-Filmtheater, semi-fiktionale Einblicke in das gebrochene Leben des Ausnahmetrompeters.

Im Turmhof des Von der Heydt-Museums geht die musikalische Reise  am 3.11. weiter mit Matthias Goebel und seiner Band Almost Friends. Mit dabei der Wuppertaler André Enthöfer, der Düsseldorfer Philipp van Endert und der Kölner Benedikt Hesse. Die Musik reicht von Jazz bis Pop, geräuschhaft bis melodieverliebt und ist Soundtrack der eigenen Gedanken und Träume.

Der 4.11. steht ganz im Zeichen der Wuppertaler Jazzsession: In der Alten Schmiede bei Knipex in Cronenberg wird zunächst die Gewinnerband des WildCardContest  zu erleben sein, also das junge Frederik Hesse Quintett.
Danach sind die openSky Hip Fellows – fast eine Big Band – zu hören. Die Idee zum Konzert der neuen Wuppertaler Formation ist aus einem magischen Moment entstanden.  Bei einer der Sommer-Jazzsessions 2022 ergab sich auf der Bühne zufällig eine Besetzung, die so noch nie zusammen gespielt hatte und sofort entstand diese besondere Atmosphäre, aus der heraus alles geschehen kann. Zu sehen und zu hören sind: Matthias Kurzhals/ Saxophon •  Akanni Humphrey / Rap, Voc •  Paco Montenegro /Posaune • Bradley Hamilton /Schlagzeug  •  Hendrik Gosmann & Enno Kremser / Bass •   Ulrich Rasch/ Piano

Das Abschlusskonzert am 5.11. in der börse werden die Drei Haberer ohne Kontrabass (Die drei Musiker gebrauchen innovative und neuartige Technologien um den allgemeinen Mangel an Bassist*innen zu kompensieren – so der augenzwinkernde Blick auf die Lage) eröffnen. Der Pianist Pielsticker benutzt den tief erklingenden Moog, der Geiger Zlattinger oktaviert seine Geige um die tiefen Frequenzen zu bedienen und Marius Lamm spielt dazu wie ein Besessener Schlagzeug.

Zum Abschluss und Höhepunkt präsentieren wir mit Stolz die „Very Cool People“ aus Riga, die als „kleine Big-Band“ den Jazz zurück auf die Tanzfläche bringen und uns einen fulminanten Abschluss des diesjährigen Jazzmeetings bieten werden.

 

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.