Wuppertal krisenfest machen

CDU-Fraktion stellt Anfrage zur Stromversorgung im Ernstfall

„Ein großflächiger Blackout in Deutschland ist sehr unwahrscheinlich, doch eine Energiemangellage im Winter könnte eventuell dazu führen, dass die Stromversorgung kurzzeitig in lokalen Bereichen unterbrochen werden muss. Deshalb möchte die CDU-Fraktion in der kommenden Sitzung des Ausschusses Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit wissen, wie sich die Stadt gemeinsam mit Feuerwehr, Ordnungs- und Rettungskräften auf diese mögliche Situation vorbereitet“, erläutert Bürgermeister Rainer Spiecker den Hintergrund der Anfrage.

Der Ausschussvorsitzende verweist darauf, dass viele andere Städte in Nordrhein-Westfalen und auch das Landesinnenministerium vor dem Hintergrund der aktuellen weltpolitischen Lage und der derzeitigen Energiekrise sensibilisiert sind und ebenfalls Vorbereitungen für den Ernstfall treffen. Der Regionalverband Ruhr hat unter dem Hashtag #besserbereit eine Kampagne entwickelt, um in seinem Wirkungsbereich über Vorkehrungen und Maßnahmen zu informieren.

„Auf allen Ebenen wird daran gearbeitet, dass es gar nicht erst zu einer temporären Stromabschaltung kommt. Trotz allem sollte man auf den Ernstfall vorbereitet sein“, findet der CDU-Politiker. „Die Anschaffung der 15 Notstromaggregate für die Feuerwehr durch die Stadt Wuppertal sind auch aus diesem Grund eine wichtige Investition gewesen. Darüber hinaus ist uns wichtig zu erfahren, wie die Wuppertalerinnen und Wuppertaler im Notfall informiert werden und ob dafür Anlaufpunkte in der Stadt vorgesehen sind.“

Logo

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.