13.10.2022

Fahrradklimatest gibt wichtige Impulse – SPD regt zur Teilnahme an

Zum zehnten Mal ist am 1. September der aus Bundesmitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans geförderte Fahrradklimatest des ADFC gestartet. Bis zum 30. November haben Radfahrende deutschlandweit die Möglichkeit, das Fahrradklima in ihren Städten und Gemeinden zu bewerten.

Der SPD-Stadtverordnete Sedat Ugurman, Vorsitzender des Verkehrsausschusses, führt dazu aus: „Der Fahrradklimatest ist eine gute Sache, er liefert uns wertvolle Informationen direkt von den Bürgerinnen und Bürgern, die wir gezielt in unsere Verkehrspolitik und –planung einfließen lassen können. Um ein möglichst genaues Bild zu erhalten, hoffen wir natürlich auf eine rege Beteiligung der radelnden Wuppertalerinnen und Wuppertaler.“

Arif Izgi, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, ergänzt: „In den letzten Jahren hat sich hier in Wuppertal schon einiges getan, was die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur betrifft, wir sind auf einem guten Weg.“ Das zeigt auch die Entwicklung der letzten Fahrradklimatests: Bildete Wuppertal im Test 2012 noch ein Schlusslicht in NRW im Ranking der Teilnehmer-Städte, liegen wir mittlerweile im Mittelfeld und etwa gleichauf mit den meisten NRW-Städten. „Mit E-Bikes, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, lassen sich mittlerweile auch Städte wie Wuppertal, mit eher anspruchsvoller Topografie, mit dem Rad erschließen. Das ist ein wichtiger Punkt und Bestandteil der Mobilitätswende, die wir in Wuppertal mit Verankerung des Mobilitäts- und Radverkehrskonzepts im Klimaschutzkonzept vorantreiben“, so Arif Izgi weiter.

„Natürlich ist uns klar, dass da noch deutlich Luft nach oben ist, und daran arbeiten wir. Mit unserem gemeinsamen Haushaltsantrag, der zuletzt beschlossen wurde, haben wir beispielsweise weitere, deutliche Akzente zugunsten der Weiterentwicklung der Fahrradinfrastruktur gesetzt. Für den Ausbau der Straßen für Radwege und Fußgänger haben wir uns erfolgreich dafür eingesetzt, dass für das laufende Haushaltsjahr zusätzlich 600.000 Euro bereitgestellt werden. Ebenso konnten wir für 2022 zusätzliche Mittel in Höhe von 200.000 Euro für externe Vergaben von Planungsleistungen im Bereich Mobilitätskonzepte in hochverdichteten Quartieren bereitstellen. Auch zukünftig setzen wir uns dafür ein, dass weitere Verbesserungen für Radfahrende in Wuppertal kommen und unsere Stadt im Klimatest-Ranking der vergleichbaren Städte weiter aufsteigt“, so Sedat Ugurman abschließend.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.