CDU begrüßt Umsetzung des „Housing-First“-Ansatzes

Wessel: Das ist ein wichtiges Signal auf dem Weg zur Vermei-dung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit

„Das ist ein wichtiges Signal auf dem Weg zur Vermeidung von Wohnungs- und Obdachlosigkeit“, begrüßt der stellv. Fraktionsvorsitzende und sozialpolitische Sprecher, Michael Wessel, die Nachricht, dass es gelungen ist, über Spenden und durch den Verein „chance! Wuppertal vision:teilen“ zwei Wohnungen für das Projekt „Housing First“ zu kaufen und Menschen so die Möglichkeit zu geben, die Obdachlosigkeit hinter sich zu lassen und Unterstützungsangebote in Anspruch zu nehmen.

„Dieser erste Vorstoß ergänzt sich sehr gut mit unserem Antrag aus März 2022, dem sich eine breite Mehrheit im Rat angeschlossen hat und in dem wir die Verwaltung beauftragt haben, ein Konzept zum „Housing-First“-Ansatz gemeinsam mit den freien Trägern zu erarbeiten“, erläutert Wessel.

Fraktionsvorsitzende Caroline Lünenschloss: „Wir werden in den politischen Beratungen die weitere Umsetzung intensiv begleiten und sind auf das Konzept der Stadt gespannt. Wir danken dem Verein „chance! Wuppertal vision:teilen“ für sein großes Engagement und vor allen Dingen den Spenderinnen und Spendern für die finanzielle Unterstützung, welche die Umsetzung erst möglich gemacht haben. Es ist ein erster Schritt auf einem langen Weg gemacht, um diese Unterbringungsform in Wuppertal neben den anderen Angeboten der Wuppertaler Wohnungslosenhilfe zu etablieren.“

Logo

 

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.