Uni befragt 7000 Wuppertaler zu ihrer Unterstützungsbereitschaft in Krisen und Katastrophen

In den kommenden Wochen können 7000 zufällig ausgewählte Wuppertalerinnen und Wuppertaler an einer Befragung der Bergischen Universität zum Thema „Unterstützungsbereitschaft im Wohngebiet“ teilnehmen. Die Ergebnisse fließen in ein Forschungsprojekt. Die Stadt unterstützt die Uni bei diesem Projekt.

 

 

Foto: C.Otte

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gefördert.

„Die Flutkatastrophe im Ahrtal oder das Wupper-Hochwasser in Beyenburg haben gezeigt, dass Nachbarinnen und Nachbarn häufig die ersten sind, die in Notlagen helfen“, sagt Dr. Tim Lukas vom Lehrstuhl für Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit an der Bergischen Universität. Nachbarschaftshilfe leiste einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung von Krisen und Katastrophen, weil die Reserven des professionellen Bevölkerungsschutzes schnell erschöpft seien. „Es wird nicht ohne Grund über eine Neuausrichtung des Katastrophenschutzes in Deutschland diskutiert“, ergänzt Projektmitarbeiter Bo Tackenberg.

Die Wissenschaftler wollen mit dem Projekt Handlungsempfehlungen für eine stärkere Ausrichtung des Bevölkerungsschutzes an den Bedürfnissen und Ressourcen der Menschen in ihren Stadtteilen entwickeln. Im Projekt vertreten ist auch das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes (DRK). „Es ist für uns besonders wichtig, auch einen Praxispartner dabei zu haben. Das DRK kann die Handlungsbedarfe der Praxis sehr viel besser abschätzen“, sagt Tim Lukas.

Möglichst hoher Rücklauf

Die Wissenschaftler der Bergischen Universität hoffen auf eine breite Beteiligung an ihrer Befragung. Die Stadt Wuppertal unterstützt das Projekt mit dem Team Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement. Oberbürgermeister Uwe Schneidewind: „Das Projekt zeigt die Wichtigkeit des zivilgesellschaftlichen Engagements in Krisen und Katastrophen. Die Erkenntnisse können dabei helfen, uns auf zukünftige Ereignisse besser vorzubereiten.“

Um einen möglichst hohen Rücklauf aus großen Teilen der Bevölkerung zu erreichen, haben die Wissenschaftler den Fragebogen in Deutsch und in vier weiteren Sprachen umgesetzt. Auch online können sich die Wuppertaler an der anonymen Befragung beteiligen. „Jeder ausgefüllte Fragebogen hilft uns weiter“, sagt Bo Tackenberg, „mit unserer Befragung sind auch wir auf die Mithilfe der Bürgerinnen und Bürger angewiesen.“

Quelle: Stadt Wuppertal

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.