Stadtverwaltung intensiviert ihre Ausbildungsmaßnahmen

Die Stadtverwaltung braucht Nachwuchs: In den kommenden Jahren bis 2030 scheiden rund 2100 Beschäftigte aus dem aktiven Dienst aus – das sind über die Hälfte der Mitarbeitenden. Deshalb intensiviert die Stadt nun ihre Ausbildungsmaßnahmen.

„Ausbildung ist ein ganz entscheidendes Zukunftsthema für die Stadt“, betont Oberbürgermeister Uwe Schneidewind. „Um uns gut für die Herausforderungen der kommenden Jahre aufzustellen, brauchen wir neue Kräfte. Durch das Ausscheiden vieler Mitarbeiter mit ganz viel Know-How müssen wir dafür sorgen, dass das Wissen erhalten bleibt und neue Kolleg*innen dazukommen, die an die vielen wichtigen Aufgaben herangehen können.

Ausbildungsplätze verdoppelt

Schon seit einigen Jahren verstärkt die Stadt ihre Kapazitäten, was die Ausbildung anbelangt. So ist in den vergangenen fünf Jahren die Zahl der Ausbildungsplätze verwaltungsweit fast verdoppelt worden – auf aktuell über 200 in 25 Ausbildungsberufen.

„Ausbildung hat für die Stadtverwaltung einen herausgehobenen Stellenwert“, bestätigt Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig. „Dies belegen die aktuellen Einstellungszahlen und die Berichte zur Umsetzung des Strategischen Ausbildungskonzeptes.“

Erfahrung und Wissen für die Zukunft sichern

Das altersbedingte Ausscheiden so vieler Mitarbeitender stellt die Stadt vor große Herausforderungen: Erfahrung, Wissen und fachliche Kompetenzen müssen gesichert und die Personalfluktuation durch die Gewinnung von neuen Mitarbeitenden aufgefangen werden. Um das zu erreichen, setzt die Stadt auf die eigene Ausbildung junger Menschen. „Sie sorgen für frischen Wind, neue Ideen und Innovation in der Verwaltung“, erklärt Michael Telian, Leiter des Personalressorts. „In den kommenden Jahren müssen wir unsere Anstrengungen weiter steigern. Dabei stehen wir in einem harten Wettbewerb mit anderen öffentlichen Verwaltungen und privaten Unternehmen um die ,besten Köpfe‘.“

Sichere Jobs mit sehr guten Aussichten

Die Stadtverwaltung bietet Bezahlung nach Tarif mit Betrieblicher Altersvorsorge, in der Regel unbefristete Arbeitsverhältnisse, viele Möglichkeiten der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, flexible Arbeitszeitgestaltung und Home-Office in verschiedensten Bereiche, Teilzeitmodelle, verlässliche Arbeitszeiten, Weiterbildungs- und Qualifizierungsangebote, Vereinbarungen zur Frauenförderung, modern ausgestattete Arbeitsplätze, betriebliches Gesundheitsmanagement und Beratungsmöglichkeiten für die Beschäftigten rund um die Uhr, Chancengleichheit für alle Gruppen und große Diversität.

Für die Ausbildung gilt: Geboten wird eine interessante, abwechslungsreiche Ausbildung und Übernahme nach erfolgreicher Prüfung in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis.

„Ein Schwerpunkt wird darauf liegen, in der Verwaltung noch mehr Ausbildungsplätze zu schaffen und zusätzliche Ausbildende zu gewinnen. Die Ausbildung muss weiter attraktiv gestaltet werden“, erklärt Alexander Engelhard vom Team Ausbildung.

Quelle: Stadt Wuppertal
// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.