Oberbarmen zeigt Zukunft

Ausstellung zeigt Zukunftskonzepte 7.9.22, 18-21 Uhr in der Färberei

„I have a dream“ – Aktion des interaktiven Kunstprojektes „Mobile Oase“. Foto: Daniela Raimund

Mit einer Ausstellung zeigt das Projekt des Bürgerforums „Oberbarmen auf der Suche nach dem guten Leben“ Zukunftskonzepte für Oberbarmen/Wichlinghausen. In interaktiven Formaten werden die Ergebnisse der ersten Projektphase gezeigt.

Während innovativer Aktionen sind in den letzten Monaten zahlreiche Ideen für ein besseres Miteinander und eine nachhaltige Zukunft unserer Stadt entstanden, die nicht nur zeitnah im Quartier umgesetzt, sondern auch in die Gestaltung des nächsten „Tag des guten Lebens“ 2023 in Oberbarmen einfließen werden. „Am 7. September sammeln und diskutieren wir die Ergebnisse dieser Ideensuch-Aktionen.“, erklärt Liesbeth Bakker, die bereits Mitorganisatorin des ersten Wuppertaler „Tag des guten Lebens“ im Quartier Ostersbaum 2021 war.

Der Abend in der Färberei ist gleichzeitig Auftakt für die bald startenden zweite Phase des Projektes: In den bald folgenden Zukunftswerkstätten mit Bürger*innen, Politik, Wissenschaft wird überlegt, wie die Zukunftsideen umgesetzt werden können.

 

Ergebnisse der Kreativworkshops, Zukunftswanderung und spontanen Straßenaktionen

Gemeinsam mit Oberbarmer*innen hatten sich die Initiatorinnen Iris Colsman (Färberei) und Liesbeth Bakker (Ideaalwerk) auf die Suche nach dem guten Leben gemacht und dafür verschiedene Formate der Bürgerbeteiligigung entwickelt, deren Resultate Themen der Ausstellung sind.

Präsentiert wird unter anderem ein Pop-Up-Buch und Zeichnungen von “Träume Dein Quartier“ – einer kreativen Workshop-Reihe, die von Mai bis Juli am Wichlinghauser Klimacontainer an der Trasse stattfand. Die Veranstalter*innen Maria Varella und Paul Meyer animierten Passant*innen auf der Trasse, die Zukunft ihres Stadtteils zu erträumen und ihre Ideen zu basteln, zeichnen und zu schreiben.

Auch die Beobachtungen der Oberbarmer Zukunftswanderung sind Teil der Ausstellung: In Experimentierfreudig zeigten sich dabei die Menschen und Akteur*innen aus Oberbarmen, die sich u.a. fragten: Wie kann man die Bredde grüner machen? Wie am Schwarzbach Begegnung fördern? Und muss es eigentlich auf der Berliner Straße diesen endlosen Verkehr geben? Die hier entwickelten Ideen sind in einer öffentlich zugänglichen Pinwand einsehbar.

Die Konzepte für Oberbarmen von Student*innen der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität werden am 7.9. auf einer großen Karte und in Modellzeichnungen künstlerisch dargestellt und bieten viel Stoff zur Diskussion.

„I have a dream“ ist der Titel der spontanen Straßenaktionen des interaktiven Kunstprojektes „Mobile Oase“: Daniela Raimund und Roland Brus führten hier Gespräche mit Passant*innen über persönliche Träume, Wünsche und Visionen. Einige Statements werden am 1. September bei der offenen Lesebühne „Glückliche Stunde“ auf dem Vorplatz der Färberei präsentiert.  Am 7.9. gibt es einige Kostproben davon.

„Oberbarmen auf der Suche nach dem guten Leben“ ist ein Projekt des Bürgerforums Oberbarmen und wurde freundlich unterstützt vom Land NRW und der Stadt Wuppertal im Verfügungsfonds der Sozialen Stadt/Sozialer Zusammenhalt.

 

Kontakt

Liesbeth Bakker
Telefon:  0157/389 55 947
bakker@ideaalwerk.de

Iris Colsman
Färberei, Zentrum für Integration und Inklusion
Peter-Hansen-Platz 1 42275 Wuppertal
Tel. 0202 643064

 

 

 

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.