Haus der Integration: Stellen und Sicherheitsdienst werden aufgestockt

Nach dem Messerangriff auf eine Mitarbeiterin der Ausländerbehörde in der vergangenen Woche hat die Stadt erste Maßnahmen für eine erhöhte Sicherheit ihrer Mitarbeiter und Kunden getroffen. Weitere Schritte kommen auf den Prüfstand, teilte die Verwaltungsspitze mit.

Haus der Integration
Foto: C.Otte

„Das ist eine extrem schwierige Situation und ein gewaltiger Schock“, skizziert Oberbürgermeister Uwe Schneidewind die aktuelle Lage. „Deshalb haben wir nun umgehend Maßnahmen zur unmittelbaren Sicherheit und gegen den Personalengpass in Angriff genommen.“

Neuer Sicherheitsdienst im Einsatz

Das Maßnahmen-Paket betrifft zwei Bereiche. Sofort umgesetzt wurden neue Sicherheitsmaßnahmen: So ist der Sicherheitsdienst gewechselt worden, ein neuer Sicherheitsdienst ist schon seit dieser Woche im Einsatz. Die Zahl der Sicherheitsleute ist auf sechs Personen aufgestockt worden, sie sollen langfristig für eine sichere Eingangssituation sorgen. „Ob es darüber hinaus Sicherheitsschleusen geben wird, wie es an Flughäfen üblich ist, wird noch geprüft“, erklärt Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig.

Mit mehr Personal gegen lange Wartezeiten

Der zweite Bereich betrifft die personelle Ausstattung der Ausländerbehörde. Um lange Wartezeiten bei den Antragstellern zu vermeiden, werden 10 neue Stellen eingerichtet. Sie werden mit Mitarbeitern besetzt, die heute bereits für eine Zeitarbeitsfirma in der Ausländerbehörde arbeiten und nun fest bei der Stadt eingestellt werden. „Das hat den Vorteil, dass die Mitarbeiter nicht neu eingearbeitet werden müssen“, so Slawig.

Außerdem sollen die nicht besetzten Stellen – von 100 Planstellen sind das aktuell 12 – mit Hochdruck neu besetzt werden. Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten bereits dafür ausgewählt werden, sieben weitere Stellen sollen ebenfalls zügig besetzt werden. Damit soll der Antragsstau, der bei stark gestiegenen Fallzahlen inzwischen aufgelaufen ist, schneller abgearbeitet werden. Zudem wird es durch die Aufstockung des Personals möglich, die Öffnungszeiten auszudehnen. Auch das soll dazu führen, dass Wartezeiten verkürzt und damit die Arbeitssituation und die Sicherheit verbessert werden.

Hilfsangebote für Beschäftigte

Zu den Sofortmaßnahmen gehört auch das Angebot von psychosozialer Unterstützung für die Kollegenschaft. „Dieser Vorfall war für die betroffene Kollegin, aber auch alle anderen Mitarbeiter ein traumatisches Erlebnis“, erklärt Sozialdezernent Dr. Stefan Kühn. Zur Unterstützung der Mitarbeiter bei der Verarbeitung des Vorfalls bietet die Stadt langfristige Hilfsangebote an.

Gestiegene Arbeitsbelastung

Ressortleiter Hans-Jürgen Lemmer
Foto: C.Otte

Die aktuelle Belastung in der Ausländerbehörde erklärt Hans-Jürgen Lemmer, Ressortleiter Zuwanderung und Integration: „Die Zahl der Aufenthaltstitel, die ausgestellt werden müssen, ist seit einigen Jahren stark gestiegen.“ Das liegt daran, dass viele Aufenthaltstitel in viel kürzeren Zeitabständen benötigt werden. „Früher brauchten unsere Kunden alle zehn Jahre einen neuen Aufenthaltstitel, jetzt liegt der Zeitrahmen zwischen drei Monaten und drei Jahren“, so Lemmer. Dadurch ist die Zahl der Vorsprachen und damit die Arbeitsbelastung höher geworden.

Quelle: Stadt Wuppertal

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.