GRÜNE: Ein bitterer Abend für Radfahrende in Ronsdorf

Am Dienstagabend wurde in der BV Ronsdorf ein einjähriger Verkehrsversuch zur Freigabe der Einbahnstraße Elias-Eller-Straße für den gegenläufigen Radverkehr von SPD, CDU, FDP, Die Linken, WfW und AfD abgelehnt.

Auch diverse Freigaben von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr konnten nicht beschlossen werden. Damit war die intensive Vorarbeit der Abteilung Nahmobilität der Stadt Wuppertal leider vergebens.

„Mir ist keine Stadt bekannt, wo eine Verwaltung derartig viel Aufwand betreiben muss und den Bezirksvertretungen ausgearbeitete Vorschläge vorgibt, um wenigstens einige Freigaben zu erzielen“, erläutert Frank ter Veld, fahrradpolitischer Sprecher der GRÜNEN Ratsfraktion.

Claudia Schmidt, Fraktionssprecherin der GRÜNEN Fraktion der BV Ronsdorf, ergänzt:

„In Anbetracht von Finanz- und Personalausstattung der Stadt Wuppertal sind Freigaben von Einbahnstraßen für den gegenläufigen Radverkehr unschlagbar günstig bei der Radverkehrsförderung und für Wuppertal ein wichtiger Baustein zur „Fahrradstadt Wuppertal 2025“. Seit 20 Jahren beschäftigt die Politik die Verwaltung mit den Freigaben von Einbahnstraßen – vorrangig deswegen, weil einige Bezirksvertreter*innen Probleme mit rechtlichen Vorgaben haben. So stellt die novellierte Verwaltungsvorschrift zur StVO den fließenden (Rad-)Verkehr ausdrücklich vor den ruhenden Verkehr.
Der öffentliche Raum ist begrenzt. Wer weiterhin, wie SPD, CDU, FDP, Die Linken, WfW und AfD in Ronsdorf zum Wohle des motorisierten Individualverkehrs Entscheidungen trifft, der kann das nur auf Kosten des Bus-, Rad- und Fußverkehrs.“

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.