12.07.2022

Hilft CBD bei Akne

Was ist CBD-Öl?

CBD, das für Cannabidiol-Öl steht, ist eine Verbindung, die sowohl aus Hanf (Cannabis sativa) als auch aus Marihuana (Cannabis sativa indica) gewonnen wird, die beide zur Cannabisfamilie gehören. Wenn es um die Ursachen von Akne geht, eine Kombination aus Bakterien, Öl und trockenen Hautzellen, die sich in den Poren festsetzen, scheint CBD-Öl alles abzudecken. „CBD-Öl wirkt sich aufgrund seiner entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften positiv auf diese Erkrankungen aus. Es reduziert die Talgproduktion und wirkt auch antimikrobiell, so dass es sich hervorragend für zu Akne neigende Haut eignet“, sagt Green. Sie zitiert auch eine 2007 im Journal of Dermatological Science veröffentlichte Studie, aus der hervorgeht, dass auf die Haut aufgetragenes CBD-Öl die Überproduktion von Keratinozyten (Hautzellen) hemmen und damit einen weiteren Akneverursacher ausschalten kann.

Hilft CBD bei Akne – Enecta Cannabis extracts ©unsplash.com

Vorteile von CBD-Öl bei Akne

Reduziert Entzündungen: cbd öl trägt dazu bei, die durch Akne verursachten Reizungen zu lindern, die Gesamtrötung spürbar zu reduzieren und die Ausbrüche kleiner und weniger schmerzhaft erscheinen zu lassen.5 Dies ist besonders hilfreich bei zu Akne neigender, empfindlicher Haut, da CBD-Öl ohne die Trockenheit, Rötung oder Reizung herkömmlicher Inhaltsstoffe wirkt.

Kontrolliert die Ölproduktion: „Die aufregendste Erkenntnis über CBD-Öl ist, dass es sebostatisch wirkt – es reduziert die Ölproduktion der Haut“, sagt Howe. „Aktuelle Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Haut über ein eigenes Endocannabinoid-System verfügt, d. h. Cannabinoide sind in der Haut aktiv, binden an ihre Rezeptoren und signalisieren, dass bestimmte Aktivitäten stattfinden oder nicht stattfinden. Wie hängt das mit der Ölproduktion zusammen? Green erklärte, dass „der Anstieg der Talgproduktion ein Ergebnis der endogenen Cannabinoide (Anandamid und 2AG) ist, die in den Talgdrüsen produziert werden. Diese endogenen Cannabinoide wirken auf CB2-Rezeptoren, die die lipogene Wirkung hemmen und somit die Talgproduktion regulieren.“

Es ist ein Antioxidans: CBD-Öl ist vollgepackt mit wirksamen Antioxidantien, die die Haut vor freien Radikalen schützen, die durch Umweltschäden entstehen, und die Textur und den Hautton im Laufe der Zeit verbessern.6 Zwar konnte keiner der Dermatologen bestätigen, dass CBD-Öl in der Lage ist, Aknenarben zu verblassen, aber es könnte Ihre Anti-Akne-Routine mit einem zusätzlichen Maß an antioxidativem Schutz ergänzen.

Akne-Multitasking: Produkte, die cbd öl 9% enthalten, wirken nicht nur punktuell gegen Akne, sondern können auch dazu beitragen, die allgemeinen Probleme zu bewältigen, die zur Aknebildung beitragen. Nazarian sagt: Da es sowohl entzündungshemmend wirkt als auch die Ölproduktion verringern kann, ist es ein Multitasking-Produkt gegen Akne. Es kann als eine sanftere und sichere Option für viele verschiedene Hauttypen betrachtet werden.

Kann CBD-Öl Akne behandeln?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass CBD-Öl bei Akne hilfreich sein kann. Was das bedeutet, kann von Fall zu Fall leicht variieren, je nachdem, welche Art von Akne eine Person hat und was die Ursache dafür ist. CBD-Öl kann bei verschiedenen Arten von Akne helfen, weil es die Talgproduktion des Körpers reguliert. Talg ist eine wachsartige, ölige Substanz, die die Haut produziert. CBD-Öl hat auch entzündungshemmende Eigenschaften. Akne ist die häufigste Hautkrankheit des Menschen. Die meisten Menschen haben irgendwann in ihrem Leben mit Akne zu tun, sei es gelegentlich oder täglich.

Talg hilft, unsere Haut vor der Außenwelt zu schützen. Er kann sich jedoch mit abgestorbenen Hautzellen, Schmutz oder anderen Verunreinigungen vermischen und sich in einer Pore festsetzen. Diese verstopfte Pore wird dann zu Akne.

Viele Faktoren beeinflussen die Akne, darunter eine übermäßige Talgproduktion, hormonelle Ungleichgewichte und genetische Faktoren. Einige andere Faktoren wie Ernährung, Stress und bestimmte Medikamente können die Schwere der Symptome ebenfalls verstärken.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 untersuchte die Auswirkungen von CBD auf menschliche Sebozyten, also die Zellen, die Talg produzieren. Die Forscher fanden heraus, dass das CBD diese Zellen daran hinderte, zu viel öligen Talg zu produzieren.

Sie stellten auch fest, dass das CBD-Öl eine entzündungshemmende Reaktion in den Zellen auslöste und die Aktivierung von Entzündungszytokinen verhinderte. Zytokine können Akne auslösen, so dass ihre Reduzierung dazu beitragen kann, weitere Ausbrüche zu verhindern.

Eine 2016 durchgeführte Untersuchung der Cannabispflanze hob ihre antibakterielle und antimykotische Wirkung hervor. Diese Wirkungen können dazu beitragen, Infektionen durch Schmutz und andere Schadstoffe auf der Haut zu verringern.

Die ersten Ergebnisse dieser Studien sind zwar vielversprechend, aber es fehlen noch Versuche am Menschen. Damit Ärzte CBD-Öl oder Cannabisprodukte als Teil einer Hautpflegeroutine gegen Akne empfehlen können, müssen Studien am Menschen direkte Beweise liefern.

Kann CBD-Öl Akne behandeln? ©unsplash.com - Kevin Laminto

Anwendung

Um CBD-Öl auf der Haut zu verwenden, mischen Sie es einfach mit einem Trägeröl und tragen es direkt auf. Es ist wichtig, zunächst ein Trägeröl zu verwenden, das mit der Haut der betreffenden Person harmoniert. Zu den Trägerölen gehören:

  • Kokosnussöl
  • Olivenöl
  • Sheabutter
  • Arganöl

Die orale Einnahme von CBD kann in einigen Fällen auch bei Akne helfen, da die entzündungshemmenden Verbindungen noch aktiv sind, wenn sie in den Körper gelangen. In Studien, die CBD und die Haut untersuchten, wurde CBD jedoch direkt auf die talgbildenden Zellen der Haut aufgetragen, so dass eine topische Anwendung möglicherweise am besten ist.

Es gibt auch viele topische Produkte mit CBD, die online erhältlich sind. Allerdings sollte man die anderen Inhaltsstoffe des Produkts überprüfen, um zu vermeiden, dass man harten oder reizenden Inhaltsstoffen ausgesetzt ist. Außerdem muss sichergestellt werden, dass der Vertreiber Labortests von Dritten durchgeführt hat, um den CBD-Gehalt des Produkts zu bestätigen.

Im Jahr 2017 haben Forscher 84 verschiedene CBD-haltige Verbraucherprodukte getestet und festgestellt, dass 26 Prozent von ihnen weniger CBD enthielten als auf dem Etikett angegeben. Andere Produkte enthielten auch andere Verbindungen, wie Tetrahydrocannabinol, den psychoaktiven Bestandteil von Cannabis. Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass CBD bei äußerlicher Anwendung einen „Rausch“ verursacht, sollte man darauf achten, wenn man empfindliche Haut hat oder sich regelmäßig Drogentests unterzieht.

CBD bei anderen Hautproblemen

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften kann CBD auch bei der Behandlung anderer Hautkrankheiten helfen. CBD hat auch eine antioxidative Wirkung im Körper, was auch bei anderen Hautproblemen hilfreich sein kann.

Ekzeme und Schuppenflechte: Der entzündungshemmende Wirkstoff kann dazu beitragen, mögliche Auslöser von Ekzemen und Schuppenflechte bei manchen Menschen zu reduzieren. CBD kann auch dazu beitragen, das Immunsystem auszugleichen, das diese Erkrankungen beeinflusst. Es sind jedoch noch weitere direkte Untersuchungen erforderlich.

Empfindliche Haut: Die gleichen Vorteile können dazu beitragen, empfindliche Haut zu beruhigen und das Auftreten allgemeiner Reizungen zu verringern. Allerdings sollte man bei allen zugesetzten Inhaltsstoffen vorsichtig sein, da diese empfindliche Haut reizen können.

Hautalterung und Falten: CBD hat eine entzündungshemmende und antioxidative Wirkung, die die allgemeine Hautgesundheit fördern und Alterslinien und Falten reduzieren kann. Es gibt jedoch viele andere Antioxidantien, wie z. B. die in Vitamin E und Früchten, die leichter zugänglich sind als CBD-Öl.


        
// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.