Vom Wissen zur Weisheit

Um Bildung und Weisheit ging es am Sonntag (26. Juni) im Festgottesdienst der Bergischen Universität zum 50-jährigen Bestehen.

Eine Universität, die nicht nur Wissen vermehrt, sondern die Menschen auch weiser, mutiger und verantwortungsbewusster macht: Dieser Wunsch für die Zukunft stand im Mittelpunkt des ökumenischen Festgottesdienstes zum 50-jährigen Bestehen der Bergischen Universität Wuppertal in der St.-Laurentius-Kirche am Sonntag (25. Juni).

Ob Studierende, Professoren, Alumni oder Vertreter:innen der evangelischen und katholischen Kirche – alle betonten eine Besonderheit der mit ihren 50 Jahren noch recht jungen Universität: Ihrem Grundsatz eine ‚Bildung für alle‘ zu bieten, sei die Bergische Uni bis heute treu geblieben, habe sich aber auch weiterentwickelt zu einer Hochschule, die in Lehre wie Forschung wichtige Akzente setzt und international gut vernetzt ist.

Plädoyer für eine „Tugend des Mutes“

Der katholische Theologieprofessor Norbert Brieden bei seinem „Jubiläumsimplus“

„Es ist wichtig, dass wir die Tugend des Mutes, die unsere Uni auszeichnet, weiterentwickeln“, betonte der katholische Theologieprofessor Norbert Brieden in seinem „Jubiläumsimpuls“. „Dazu gehört es auch, sich auf Versuch und Irrtum einzulassen. Denn sie sind wesentliche Wege zu wissenschaftlichem Fortschritt.“

Den Verstand schärfen, den Blick weiten, Verantwortung übernehmen – all das habe die Bergische Uni sie gelehrt, ergänzte Alumna Valerie Hindenburg. „Ich wünsche dieser Universität, dass sie ein Ort der Bildung bleibt, an der Menschen nicht nur nach einem Abschluss streben.“

Was ist Weisheit?

Präses Dr. Thorsten Latzel predigte über die Weisheitssprüche Salomos

Auch für den rheinischen Präses Dr. Thorsten Latzel geht es an einer Hochschule um mehr als Wissenserwerb und Forschungserfolge. In seiner Predigt beschäftigte er sich mit dem 7. Kapitel des Buches Kohelet, in dem der Prediger Salomo über Weisheit nachdenkt. „Weisheit – das ist Wissen, Lebenseinsicht und kritische Selbstreflexion.“ Die Weisheitstexte Salomos seien für ihn wie eine „feingeistige Konfisierie“, meinte der Präses. „Man sollte nicht gleich die ganze Packung aufessen, sondern lieber Stück für Stück ein paar Pralinen-Weisheiten zu sich nehmen.“

Und so packte er in seiner Predigt einige, für ihn wesentliche „Jubiläumskonfekte“ zum Thema Weisheit aus. Sie sei geprägt von einer Haltung tiefer Ehrfurcht vor dem Leben und der Schöpfung, von Integrität, Geduld, Selbstkritik und Demut. „Es ist wichtig, dass wir uns immer wieder die Grenzen unserer Erkenntnis und unseres Wissens klarmachen. Wir sollten begreifen, dass alles, was wir sind und haben, eine Gabe auf Zeit ist, die uns von Gott geschenkt ist“, mahnte der Präses.

Dank an den Rektor

Blumenstrauß für den Rektor und seine Frau: Stadtdechant Kurth, Präses Latzel mit dem Ehepaar Koch (v.l.)

Von diesem „Ideal eines Weisen“ habe der scheidende Rektor Professor Lambert Koch viel an der Bergischen Uni gelebt, lobte Latzel. Tief verwurzelt im christlichen Glauben, sei er immer ein Fürsprecher der ökumenischen Gemeinschaft an der Hochschule gewesen. So habe er die evangelische und katholische Studierendengemeinden stets dabei unterstützt, einen sozialen Raum und ein seelsorgerliches Angebot für Studierende und Mitarbeitende auf dem Campus zu geben.

Sowohl im Segen, den Pfarrerin Eva von Winterfeld in Vertretung von Superintendentin Ilka Federschmidt mit Stadtdechant Dr. Bruno Kurth sprach, als auch in den von Uni-Angehörigen vorgetragenen Fürbitten ging es um den „weisen Einsatz“ von Wissen für eine von Kriegen, Klimawandel und Pandemie geprägte Welt. Den musikalischen Rahmen des Festgottesdienstes gestaltete der UNI-Chor.

Text: Sabine Damaschke
Fotos: Bergische Uni Wuppertal/Michael Mutzberg

Weiter mit:

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.