KiHo startet ins Sommersemester

Die Kirchliche Hochschule startet international ins Sommersemester 2022. Am 26. April wird das Semester mit einem Gottesdienst in der Unterbarmer Hauptkirche eröffnet.

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal (KiHo) startet ins Sommersemester 2022. Sie hat am 25. April die Teilnehmenden des International Study Program (ISP) an der KiHo begrüßt. Das englischsprachige Programm wird gemeinsam mit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) bis zum Semesterende am 21. Juli 2022 durchgeführt.

Insgesamt nehmen zehn Theologie-Studierende daran teil – drei aus Asien, drei aus Afrika und vier aus Deutschland. Die Studierenden besuchen nicht nur die Vorlesungen und Seminare an der KiHo als Gruppe, sondern nehmen gemeinsam auch an ISP-spezifischen Veranstaltungen und Exkursionen teil.

Zudem treffen sie sich regelmäßig, um Erlebtes und Erfahrens gemeinsam zu reflektieren. Ziel des ISP ist es, dass sich junge Theolog:innen aus den Mitgliedländern der VEM kennen lernen und vernetzen.

Eröffnungsgottesdienst in Unterbarmer Hauptkirche

Offiziell eröffnet wird das Sommersemester am Dienstag, dem 26. April um 19 Uhr mit einem Gottesdienst in der Unterbarmer Hauptkirche. Der Gottesdienst wird live per Zoom übertragen. Die Einwahldaten finden sich auf der KiHo-Homepage unter ww.kiho-wuppertal.de Die Predigt hält die Rektorin.

Am Mittwoch, dem 27. April, beginnen die rund 50 Vorlesungen, Übungen und Seminaren, die die KiHo für die nächsten drei Monate in ihrem Vorlesungsverzeichnis aufführt. Das vielfältige Theologie-Angebot schlägt den Bogen vom „Johannesevangelium“ über die „Einführung ins Biblische Aramäisch“ bis hin zur „Feministischen Exegese“. Alle Vorlesungen finden in Präsenz statt, einige werden zusätzlich hybrid per Live-Stream übertragen.

Kirchlich gestaltetes Campuskonzept

„Nach zwei rein digitalen Sommersemestern kann die KiHo in diesem Frühjahr endlich wieder ihr Alleinstellungsmerkmal, das kirchlich gestaltete Campus-Konzept in Wuppertal, uneingeschränkt zur Geltung bringen“, freut sich die Rektorin Prof. Dr. Konstanze Kemnitzer.

Das Campus-Konzept verbindet die vier Komponenten Lehre (Hörsaal), Forschen (Bibliothek), Gemeinschaft (Wohnheim) und Glaube (Kapelle) auf kurzen Wegen. „Damit ermöglicht das Campus-Konzept theologische Bildung in hoher Konzentration auf individuelle Persönlichkeitsentwicklung und gemeinsames Theologietreiben.“

Über die Kirchliche Hochschule Wuppertal

Die Kirchliche Hochschule Wuppertal ist eine staatlich anerkannte Hochschule in kirchlicher Trägerschaft. Auf dem Campus Wuppertal studieren rund 200 zukünftige Pfarrerinnen und Pfarrer Evangelische Theologie, seit 2021 auch in dem Weiterbildungsstudiengang „Master of Theological Studies“.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.