03.04.2022

Workshop 9. 4: Demokratische Partizipation und Sozialökologische Transformation

Was sind unsere Vorstellungen zu Mobilität, Ernährung, Energie, Wohnungsbau, Stadtentwicklung oder Demokratie? Wie können sie für gemeinsame Handlungskonzepte in der sozialökologischen Transformation nutzbar werden? Wie können wir uns in Wuppertal wirksam einmischen? Wie muß eine ernsthafte Bürgerbeteiligung organisiert werden?

Die sozialökologische Transformation kommt nur in Schwung, wenn sie von einer starken Zivilgesellschaft begleitet wird. Bisherige Regierungspläne reichen für das 1,5 Grad Ziel nicht aus. Der globalen Krise um Rohstoffe, Klima, Energie und Demokratie müssen sich Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft gemeinsam stellen. Es braucht mehr demokratische Willensbildung, zivilgesellschaftliche Vernetzung und gesellschaftliche Mitbestimmung. Eine aktive Rolle spielt dabei das Netzwerk der Initiativen, Verbände und Bewegungen, das zusammen mit uns dieses Bildungs- und Vernetzungsprojekt „Demokratische Partizipation und Sozialökologische Transformation“ auf den Weg gebracht hat. Beteiligt sind Falken Bildungs- und Freizeitwerk Bergisch Land e.V., FSI Forum für soziale Innovation gGmbH, for Future Bewegung (Fridays for Future, Students for Future, Scientists for Future, Parents for Future), Gemeinwohl-Ökonomie ERW, Informationsbüro Nicaragua e.V., Institut für Demokratie- und Partizipationsforschung an der Bergischen Universität Wuppertal, Klimanetzwerk Wuppertal (u.a. vertreten durch BUND Kreisgruppe Wuppertal, Bergische BürgerEnergie-Genossenschaft bbeg, Bündnis Zukunftsschmiede Wuppertal Nord, XR-Xtinction Rebellion), Kookaburra / KiTma e.V. / ADDE e.V., Nachbarschaftsheim Ostersbaum e.V. sowie Wuppertaler Aktionsbündnis gegen TTIP und andere Freihandelsfallen. Im März sind wir mit unserem Bildungs- und Vernetzungsprojekt gestartet, am 31.3. haben wir einen Klimacheck „100 Tage Bundesregierung“ diskutiert. Jetzt aber gehts an die Feinplanung des Initiativenworkshops am 9. April (Samstag) in der Börse. Hier besteht Raum für einen Markt der Möglichkeiten, in dem  Initiativen ihre Materialien mitbringen und sich ausführlich darstellen können. Was sind Eure/unsere Vorstellungen, Positionen und Beteiligungskonzepte in Bereichen wie Mobilität, Ernährung, Energie, Wohnungsbau, Stadtentwicklung oder Demokratie? Wie können sie für gemeinsame Handlungskonzepte in der sozialökologischen Transformation nutzbar werden? Wie können wir uns in Wuppertal wirksam einmischen? Wie muß eine ernsthafte Bürgerbeteiligung organisiert werden? Wir freuen uns über eine aktive Teilnahme aller Initiativen, möglichst mit mehreren Teilnehmenden. Der Workshop findet ganztägig am 9. April (Samstag) in der börse Kommunikationszentrum, Wolkenburg 100, 10-17 Uhr statt. Für Verpflegung, ein veganes Essen und Getränke ist gesorgt. Wir freuen uns über eine aktive Teilnahme aller Initiativen, möglichst mit mehreren Teilnehmenden. Bitte teilt uns mit unter anmeldung@infobuero-nicaragua.org. ob Ihr kommen könnt und wenn Ihr Vorschläge einbringen wollt.

Die Vorbereitungsgruppe (Amalia Loeschcke Centeno, Beate Petersen, Jürgen Regneri, Klaus Heß, Sophia Merrem)

Projektförderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bildungsprojekts Demokratie Leben

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.