25.03.2022

BUGA2031 – BUGA der Bürger?

Leuchttürme, Fördergelder und warum Chancen für Wuppertal auch ohne BUGA möglich sind.

                                               BUGA 2031 – BUGA der Bürger

Sehr geehrter Oberbürgermeister, liebe Politiker Wuppertals, wir finden es schon mehr als befremdlich, wenn Sie bei einem demokratischen Mittel wie einem erfolgreichen Bürgerbegehren/Bürgerentscheid die Abstimmenden für eine Tristesse in Wuppertal verantwortlich machen möchten, nur weil diese sich gegen die Ausrichtung einer BUGA in Wuppertal mit allen erdenkbar negativen Folgen aussprechen.

Vielmehr ist in unseren Augen die Tristesse durch mangelhafte bwz. verfehlte Stadtplanung bereits vorhanden. Sind Sie wirklich der Meinung, daß eine BUGA dies ändern würde, wo liegt die von Ihnen angesprochene Chance für die Stadt? Diese Chance gab es in den letzten Jahren vielfach, es gibt sie jeden Tag, wenn man sich die Meinungen vieler Bürger anhört/anschaut, wurden sie genauso vielfach vertan. Und die „Stadt“ kann es sowieso nicht sein, denn Barmen, Oberbarmen, Langerfeld, Beyenburg würden leer ausgehen. Und was hat Elberfeld von einem Technikspektakel wie Seilbahn und Hängebrücke, was haben die Einzelhändler und Gastronomen in den Citys davon? Die Besucher reisen wegen dieser „Leuchttürme“ mit dem Auto an, begehen sie und reisen wieder ab. Welche Anreize soll es geben, sich die Innenstädte anzuschauen? Wir finden  gerade recht wenige.

Bleiben die vielbeschworenen Fördergelder! . Bei den Fördergeldern kann man wirklich den Eindruck haben, daß sie so eminent wichtig sind, daß man sie auf Biegen und Brechen haben muß, egal ob ein Projekt Sinn macht, egal ob die Bürger ein Projekt wirklich wollen. Aber wenn Fördergelder – die ja nichts anderes als Steuergelder sind – höchste Priorität haben, bleibt die Frage, warum selbige in großem Maße für den Radverkehr in Wuppertal nicht abgerufen werden, wo Wuppertal doch Fahrradstadt sein möchte.

„Lass das mal den Bürger machen“. Wie oft haben wir  das in den letzten Jahren in den Medien gelesen. Ja liebe Politik, lasst diese BUGA wirklich den Bürger machen, und zwar ausschließlich den Bürger, ohne ein Zutun der Stadt. Die „BUGA DER BÜRGER“. In Wuppertal gibt es seitens der Bürger so viel Kompetenz und Kreativität, da gibt es mit Sicherheit bessere Einfälle als die einer Machbarkeitsstudie. Eine „BUGA DER BÜRGER“ mit dem Untertitel „Nachhaltigkeit“. Dazu können weder eine Hängebrücke oder eine Seilbahn noch Heerscharen von einfallenden Autofahrern gehören. Unsere Ressourcen in Wuppertal gehören bewahrt, nicht beschnitten.

Es wurde von vielen Seiten kritisiert, daß Unterstützer des Bürgerbegehrens lediglich ideenlose Meckerer und Nein-Sager sind. Wir haben in der Folge einige  Anregungen zusammengetragen:

-„Grüne Inseln“ Neumarkt, Oberbarmen, Wupperfeld, Geschwister-Scholl-Platz als zentrale Punkte

-Dachbegrünungen

-Fassadenbegrünungen – vertikale Gärten – Bosco Vertikale – (Teijin-Hochhaus begrünt?), siehe auch die geplante Begrünung der Commerzbank/Elberfeld  

-Wupperufer begehbar als Lebensader der Stadt mit mehr attraktiven Zugängen und Möblierung

-Niederschlagswasserbehandlung – Muldenreaktoren in Zusammenarbeit mit der UNI

-Ökologisch sinnvolle Bepflanzung von öffentlichen Flächen, Straßenrändern, Mittelstreifen   

-XXXL Pflanzkübel mit Bäumen für Fußgängerzonen in Barmen und Elberfeld und Bahnhofsvorplatz(Insektensterben)

  -Photovoltaik auf Dächern

-Partnerschaften für Grünflächen

-Ökologisch sinnvolle Bepflanzung der Ränder der Nordbahntrasse in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Gartenbaubetrieben

-Verbindung der Trassen mit Shuttlebussen(Wasserstoff), radtransporttauglich

-Verlängerung der Sambatrasse bis vor Steinbeck

-Tiny-House-Quartier planen

-Erfassung des Stadtgrüns und entsprechende Einrichtung von naturnahen Grünzonen für die Bürger

– Flächenentsiegelung

-Einbeziehung aller vorhandenen Parkanlagen in ein Netzwerk mit den Fahrradtrassen

-alle Planungen und Umsetzungen von  Bauvorhaben und Begrünungen sollten wenn möglich ausschließlich von Wuppertaler Betrieben bewerkstelligt werden

-Heraushebung der Schwebebahn als Top-Attraktion mit ursprünglichem Lichtkonzept der Fa.Dinnebier

Aber brauchen wir für diese Ideen und Vorhaben wirklich eine BUGA mit einem Finanzierungsvolumen von über 70 Millionen Euro Steuergeldern  – Tendenz bis 2031 unbedingt steigend?

Gestalten Sie unsere Innenstädte liebens- und lebenswert, dann kommen auch die Besucher und auch für die beschriebenen Ideen sind mit Sicherheit Fördergelder möglich.

DESHALB: ABLEHNUNG DER BUGA PER BÜRGERENTSCHEID.

Thomas Pusinelli                                                                                                                                                                                                                                                     Peter Gillissen                                                                                                                                                                                                                                                   Wolfgang Buchholz                                                                                                                                                                                                                                             Patricia Yeshurun                                                                                                                                                                                                                                                 Rainer Szesny                                                                                                                                                                                                                                                         Viola Reetz                                                                                                                                                                                                                                                     Alexandra Feldbusch                                                                                                                                                                                                                                       Jeanette Diermann                                                                                                                                                                                                                                         Ingeborg Scharlau                                                                                                                                                                                                                                                 Petra Schneider                                                                                                                                                                                                                                                     Armin Schneider

– Unterstützer und Mitgestalter des Bürgerbegehrens –

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Rüdiger Blaschke sagt:

    Viwlleicht wäre es besser, von ieeri BÜGA, einer Bürgergartenschau zu sprechen.
    Und es wäre zu überlegen, ob die vielen Wuppertalern Landschaftsparks nicht zum Teil als Essbare Wildpflanzenparks aufgewertet werden könnten. Dafür gibt es die EWILPA-Stiftung.
    Und für Kinder könnten Naturerfrahrungsräume eingerichtet werden. Auch dafür gibt es Förderung.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.