BUND-Position: BUGA – klimaverträglich?

Eine klimaverträgliche Stadtentwicklung in Wuppertal ist zu begrüßen. Dazu fordert die BUND-Kreisgruppe Wuppertal aus aktuellem Anlass* einen zukunftsfähigen Umgang mit unserer Mitwelt auch zur BuGa 2031-Bewerbung. Die Entscheidung steht heute im Rat der Stadt auf der Tagesordnung.**

BUND-Position:  Grün erhalten, nachhaltig aufwerten und verbinden – ist klimaschonend   

Angesichts Arten-… und Klimakrise – z.B. mit Starkregen-, Sturm-, Hitze- und Dürreschäden auch in Wuppertal und der Bergischen Region – sind Klimaschutz und ein klimaverträglicher Umgang mit unserer Mitwelt hier vor Ort essentiell. Bekannte Fakten sind bestmöglich zu berücksichtigen. Ist dies in der aktuellen Machbarkeitsstudie zur BuGa-Bewerbung 2031 erfolgt?

Die BUND-Kreisgruppe Wuppertal begrüßt eine BUGA auch in Wuppertal, wenn damit

  • Stadtgrün und Biotope verbunden werden, um Lebensräume für mehr Artenvielfalt zu schaffen und damit  Lebensgrundlagen mit Lebensqualität für uns selbst,
  • der Klimakrise auf kommunaler Ebene aktiv entgegengewirkt wird und
  • bereits unabwendbare Folgen der Klimakrise spürbar abgemildert werden- z.B. durch kühlende Effekte gegen zu erwartende Hitzeinseln in der Stadt.

Dies ist in der aktuellen Planung bisher leider (noch) nicht zu erkennen

  • stattdessen soll nun massiv in intakte Waldareale wie Königs- und Kaiserhöhe eingegriffen werden,
  • Hängebrücke nebst Seilbahn gebaut werden, wobei Beides bei starkem Wind nicht nutzbar sein wird, durch Klimawandel aber mit noch mehr Extremwetter zu rechnen ist
  • und trotz weiter angespannter Haushaltslage ein enormer Kostenfaktor gestemmt werden.

Jetzt umsteuern und umbauen, nicht irgendwann! Dazu gehört die Umnutzung von Leerständen

Bei der BuGa geht es vorrangig um Gärten, Parks und Grün. Diese haben wir hier, aber auch große Herausforderungen – jetzt und in den nächsten Jahren und Jahrzehnten: Unsere Innenstadtbereiche müssen lebendiger, grüner und leiser werden sowie die Luft sauberer mit weniger motorisiertem Verkehr, mit mehr urbanen Gärten – ähnlich einer essbaren Stadt – mit mehr Sonnenenergienutzung usw. Das ist eine Riesenaufgabe. Darauf sollte sich unsere Stadt gesamtgesellschaftlich mit all ihren Ressourcen in den Bereichen Grünflächen, Stadtplanung, – Entwicklung, Verkehr, Gebäude konzentrieren.

Eine privat betriebene Hängebrücke über die Talachse mit einem Eintritt von 6-8 € pro walk mit knappem Begegnungsraum und Zuwegungen per Seilbahn braucht wer?

Bestandsaufnahme und Handlungsoptionen zur Klimakrise

Einerseits zeigte der Vortrag des DWD in der gemeinsamen Sitzung am 27.10.2021 der Fach-Ausschüsse StaBa/Stadtentwicklung/Bauen, Umwelt und WAN/Wirtschaft, Arbeit, Nachhaltigkeit doch die Ernsthaftigkeit der Klimakrise eindrücklich auf und das DiFU-Institut ergänzte entsprechende Handlungsoptionen, um Starkwetterereignisse zukünftig besser zu bewältigen.

Seilbahn und Hängebrücke wurden dort nicht genannt, wohl aber intakte Natur in vielfacher Hinsicht.

Wuppertaler Umweltverbände fragen: Ist diese BuGa-2031 klimaverträglich?

Für die Planung einer BuGa in 2031 darf dies nicht ausgeblendet und weiter wie bisher geplant/gebaut werden. Oberste Priorität muss sein, unser alltägliches Handeln in die planetaren Grenzen zurückzuführen und zu tun, was uns unterstützt, auch zukünftig Grundbedürfnisse zu decken

  • mit intakter Natur wie z.B. Grün, Wasser, Wälder, die – aus einheimischen Gehölzen bestehend – hoffentlich weiter trotz Klimakrise überleben und Luft reinigend, Frischluft und Tiefenentspannung bietend unbezahlbare und unbezahlte Dienste leisten. Dies z.B. in den Wäldern Kaiser- und Königshöhe für BuGa-Bauwerke zu zerstören, wäre kurzsichtig,
  • eher sind Biotope (wieder) zu verbinden, um der Natur geschützte Lebens- und Nahrungs-Bereiche (zurück) zu geben und so Artenvielfalt (wieder) zu beleben
  • und nicht nur durch Touristenströme florierende Ökonomie zählen lassen, sondern vorrangig, was dieses Projekt für die Um-/Mitwelt und Stadtgesellschaft insgesamt bedeuten wird.

Es ist überfällig, jetzt Arten-… & Klimaschutz einfach zu machen

  • anstatt weiter zu fragen, wie Natur für ökonomische Zwecke (aus)genutzt werden kann,
  • eher zu erkennen, was wir – jede/r einzelne und als Stadtgesellschaft gemeinsam – tun können, um die Natur und damit unsere Lebensgrundlagen bestmöglich zu stärken,
  • damit diese uns auch zukünftig als solche intakt und Leben spendend erhalten bleiben.

Leben und Ernte aus der Sonne: Blüten & PV                                 Foto/Quelle privat bpe

Quellen mit vertiefenden Hintergrund-Informationen

*) Aktueller Anlass ist die Arten- und Klimakrise

  • mit einem Gespräch vom 12.11.2021 der Hungerstreikenden Jugendlichen und dem designierten Bundeskanzler Olaf Scholz in der Friedrich-Ebert-Stiftung, wo es darum ging, dass politische Entscheider*innen die JETZT reale Klimakrise mit menschengemacht zu hoher globaler Erwärmung, realen Wetterextremen, angestiegenem Meeresspiegel, Aufweichen der Permafrostböden und damit das Zusteuern auf den Klimakipp-Punkt anerkennen und ehrlich kommunizieren sowie JETZT konkrete Maßnahmen auf den Weg bringen, nicht irgendwann und nicht nur auf eventuelle neue Technik für weiteres Wirtschafts-Wachstum hoffend,
  • mit am Wochenende 13./14.11.2021 zwar per Abschluss-Erklärung, um die hart gerungen wurde, beendeter 26. Welt-Klimakonferenz, die sich zwar zumindest zur Einleitung des Kohleausstiegs verständigt hat, insgesamt aber nur Rahmen und Appelle setzen kann.
  • mit derzeit – hinter verschlossenen Türen – laufenden Koalitionsverhandlungen der neuen Die Hoffnung bleibt, dass diese durch Gesetze auch entscheidende Rahmen setzen, die nicht zuvor im Koa-Vertrag verhandelt wurden – wie z.B. das EEG.   

**) Rat der Stadt Wuppertal am 16.11.2021 um 16 Uhr

  • Tagesordnung mit Beschlussvorlagen s. im Ratsinformationssystem Wuppertal RIS-Wuppertal
  • Live und im Netz: zuschauen auch per Rats-TV   Rats-TV

Klimaschutz jetzt einfach machen – auf allen Ebenen:

Zur BuGa-Bewerbung gibt es große fraktionsübergreifende Zustimmung, aber auch zu Recht kritisch mahnende Stimmen, die u.E. über klimaverträgliche Kriterien verbunden werden können.

Abschließend bleibt die herzliche Einladung zur NGO-übergreifenden Bildungsreihe zur Klimagerechtigkeit mit dem  3. und letzten Teil des Bau-Themenblock am 24.11.2021 um 19 Uhr hybrid (VHS/online) zum Neubau im Bestand. Infos/Anmeldung: www.primaklima21.net

Quelle: Medieninfo BUND-Kreisgruppe Wuppertal           Kontakt: bund.wuppertal@bund.net

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Norbert Beutel sagt:

    Die Vorschläge der BUND-Kreisgruppe sind grundsätzlich zu begrüßen. Sinnvollerweise sollte dann der BUND aber auch aktiv bei der Planung der BUGA 2031 mitarbeiten, um essentielle Forderungen nach Klimaschutz und Umwelt durchzusetzen; „z.B. durch kühlende Effekte gegen zu erwartende Hitzeinseln in der Stadt“ und „Unsere Innenstadtbereiche müssen lebendiger, grüner und leiser werden sowie die Luft sauberer…“
    Hinweis: in Wuppertal werden immer mehr Bäume in der Stadt gefällt, anstatt anzupflanzen. Ich habe mehrere Jahre in einer südeuropäischen Großstadt gelebt, wo ganze Straßenzüge – soweit möglich – mit Bäumen bepflanzt waren. Der Effekt: von oben wurden Sonnenstrahlen abgefangen und die Erwärmung des Straßenpflasters und damit der Umwelt dadurch stark reduziert und von unten wurde der Straßenlärm gedämpft, was sich positiv auf das Ruhebedürfnis der Anwohner auswirkte.
    „Eine privat betriebene Hängebrücke über die Talachse mit einem Eintritt von 6-8 € pro walk mit knappem Begegnungsraum und Zuwegungen per Seilbahn braucht wer?“
    Einfache Antwort: die Stadt Wuppertal.
    Die BUGA 2031 ist ein „Event“ von ein paar Monaten. Die Seilbahn und die Hängebrücke werden jedoch zu einem Touristenmagneten über Jahrzehnte hinweg, die auch nach der BUGA Menschen nach Wuppertal „locken“ werden. An diesem Magneten hängen dann ganze Branchen wie Gastronomie, Beherbergungsgewerbe, Handel, Beförderung, Merchandising u.s.w., an dem nicht nur der Stadtkämmerer partizipiert, sondern sich auch positiv auf die Beschäftigungsquote auswirken wird.
    ÖKO bedeutet nicht nur Ökologie, sondern auch Ökonomie.
    Und wenn die Vertreter dieser beiden Seiten aufeinander zugehen und tragfähige Kompromisse schließen, wird die BUGA auch ein umweltverträglicher Erfolg für die Stadt und seine Bewohner, und das nicht nur für ein halbes Jahr, sondern für Jahrzehnte.
    „ Und wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen. “ (Martin Luther)

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.