Maskenpflicht an Schulen aufheben, ist der falsche Schritt

Die Landesregierung hat heute beschlossen, die Maskenpflicht ab dem 2. November aufzuheben.

Die Landesregierung hat heute beschlossen, die Maskenpflicht ab dem 2. November aufzuheben. Diese Entscheidung ist falsch, so die Wuppertaler Landtagsabgeordneten Dietmar Bell, Andreas Bialas und Josef Neumann.

 

„Angesichts der aktuell wieder stark ansteigenden Infektionszahlen und den wieder vermehrten Einweisungen von Coronafällen in die Kliniken ist es mehr als riskant, die Maskenpflicht ab dem 2. November für alle Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte an Schulen aufzuheben. Gerade die, die sich selbst am wenigsten schützen können, sind nun dem Infektionsgeschehen schutzlos ausgeliefert. Insbesondere vor Hintergrund der noch zu geringen Impfquote bei 12-17-Jährigen und der hohen Infektionszahlen in dieser Altersgruppe halten wir diese Entscheidung für falsch. Das gilt erst recht für die Kinder, die sich aufgrund ihres Alters oder ihrer Vorerkrankungen noch gar nicht impfen lassen können. Die Masken sind für sie die einzige Schutzmaßnahme.

 

Unsere Schulen müssen sichere Orte sein. Deshalb muss die Landesregierung auch alles dafür tun, unsere Kinder und Lehrkräfte vor möglichen Infektionen zu schützen. Die Beibehaltung der geltenden Hygienekonzepte und insbesondere die Ausstattung der Schulen mit entsprechenden Luftfiltern sind jetzt das Minimum, das umgesetzt werden muss. Fatal wäre es zudem, wenn die Landesregierung bei weiter steigenden Zahlen die Maskenpflicht wieder einführen muss und im schlimmsten Fall sogar wieder zu drastischeren Mitteln greifen muss. Das hätte sie dann allein zu verantworten. Auch in einer Zeit, in der wir durch die Impfung das Corona-Virus besser in den Griff bekommen, sollte für die Landesregierung mehr Weitsicht handlungsleitend sein.“

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Susanne Zweig sagt:

    Wen wollen die 3 SPD-Abgeordneten denn genau schützen? Kinder haben durch ihr Alter ein rund 10.000-fach geringeres Sterberisiko als Über-80-Jährige. (Es liegt für 5-bis-14-Jährige bundesweit bei 8 Todesfällen unter 425.000 Infizierten.) Lehrkräfte hatten genug Gelegenheit, sich impfen zu lassen. Das gilt mittlerweile auch für 12-bis-17-Jährige, deren Impfung die Stiko schon seit dem 16. August empfiehlt.

    Also wen?

    Sollen alle Maske tragen, weil einige das geringe Risiko einer schweren Erkrankung ohne Impfung freiwillig eingehen? Oder sollen alle Maske tragen, bis die Stiko die Impfung für Unter-12-Jährige empfiehlt? Und warum spielen die bisherigen Lernbedingungen in diesem Beitrag keine Rolle? Was passiert eigentlich beim Sportunterricht? Sind beschlagene Brillen beim Abschreiben von Integralfunktionen hilfreich? Oder sollen die Kinder auch vor Bildung und Weiterentwicklung geschützt werden?

    Wie lange soll die Maskenpflicht laut SPD denn beibehalten werden? Und mit welchem Ziel? All das steht hier nicht.

    Einen 100%-igen Schutz wird es nie geben – auch nicht mit Impfung. Sich einfach unter dem Pauschalmotto „Wir tun was für Kinder“ profilieren zu wollen, ist in Pandemiezeiten die verantwortungsloseste Politik, die man sich denken kann.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.