Arbeit:Mensch:Utopia: Drei weitere Termine

Wie inspirierend ARBEIT sein kann! Mit der Frage „Was bedeutet Arbeit, jetzt und in Zukunft?“ lädt Arbeit:Mensch:Utopia zu Filmpräsentation mit anschließendem Austausch, zur Reflexion der eigenen Arbeit und Wünschen für die Zukunft der Arbeit ein.

Arbeit:Mensch:Utopia ist am Dienstag, dem 26.10. von 19-21 Uhr in der Kunststation Wuppertal im Bahnhof Vohwinkel, am Dienstag, dem 16.11. in der Kulturschmiede in Cronenberg und am Donnerstag, dem 25.11. im INSEL e.V. im Café ADA, 1. Stock.

Achim Konrad als Moderator in UtopiastadtAchim Konrad als Moderator bei der Präsentation in Utopiastadt am 7.10.2021 ©Uta Atzpodien

 

Der Eintritt ist frei. Die Anzahl der Tickets begrenzt.

Registrierung bitte über Wuppertal-Live:

26.10. in der KUNSTSTATION Wuppertal im Bahnhof Vohwinkel: https://www.wuppertal-live.de/?380603

16.11. in der Kulturschmiede in Cronenberg: https://www.wuppertal-live.de/?380698

25.11. im INSEL e.V. im Café ADA: https://www.wuppertal-live.de/?380689

Bernardo Mariadas, Koch zu seiner Arbeit und Wünschen für die Zukunft. ©Uta Atzpodien

Mit ARBEIT:MENSCH:UTOPIA haben sich die Filmemacherin Kim Münster, die Beraterin für Unternehmenskultur Anne Brüne und die Dramaturgin Uta Atzpodien zusammen mit der Mobilen Oase auf eine fragend-performative Erkundungsreise durch Wuppertal begeben.

Welt und Arbeit im Wandel: Als filmische Feldforschung vermittelt die ARBEIT:MENSCH:UTOPIA Eindrücke, Einschätzungen und Wünsche zur Arbeit. Im Zusammenspiel mit den Performer*innen der Mobilen Oase wurden Stationen in Wuppertal eingelegt: in Utopiastadt, im Freibad Neuenhof und am Bahnhof Wichlinghausen an der Nordbahntrasse. Ein Marktwagen inmitten von Performance-Aktionen verwandelte sich zum Drehstudio für die Interviews. Während an den Orten die Oase-Performances nach außen sichtbar waren, angeregt haben, geht es nun im Film mehr um das, was beim Dreh im Verborgen geschah. Menschen allen Alters zeigen sich, mit unterschiedlicher Arbeitserfahrung, kultureller und sozialer Aufstellung und hören sich selbst zu. Das Team dankt für die wunderbare Zusammenarbeit und freut sich darauf, wie diese Statements in anderen zuschauenden Menschen ein Nachdenken, einen Austausch über die Arbeit – jetzt und in Zukunft – anregen können.

Träger ist )) freies netz werk )) KULTUR. Das Projekt wurde in Kooperation mit der Mobilen Oase und der OPER Wuppertal umgesetzt. Gefördert wurde es über Neustart Kultur, Fonds Soziokultur, Kunststiftung NRW, Kulturbüro Wuppertal und Renaissance Immobilien. Mit herzlichem Dank an alle, die diese Erkundungsreise unterstützt haben.

Zu unserem gemeinsamen Schutz ist die Teilnahme mit GGG erbeten, das heißt: Getestet, mit aktuellem, negativen Corona-Testnachweis, Genesene oder vollständig Geimpfte.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.