Online-Bürgerinformation zur Neugestaltung von Poststraße, Kerstenplatz und Alte Freiheit

Die Fußgängerzone der Elberfelder Innenstadt und wichtigste fußläufige Verbindung vom Döppersberg zum Neumarkt über die Alte Freiheit, die Poststraße und den Kerstenplatz wird neu gestaltet.

Die Neugestaltung und flankierenden Maßnahmen der Immobilien- und Standortgemeinschaft (ISG) sollen die Haupteinkaufsstraße aufwerten.

 

Wie genau die Planungen dafür aussehen, erfahren Interessierte bei einer Info-Veranstaltung, zu der die Stadt für Mittwoch, 27. Oktober, von 19 bis 20.30 Uhr einlädt. Eine Teilnahme ist online unter www.unser-elberfeld.de möglich. Das Ressort Stadtentwicklung und Städtebau stellt gemeinsam mit den beauftragten Landschaftsarchitekten Planorama Landschaftsarchitektur aus Berlin die Entwurfsplanung vor.

Nachdem bereits der Von-der-Heydt-Platz mit Mitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm „Stadtumbau West“ und zahlreiche Nebenstraßen mit Mitteln des Kommunalinvestitionsförderungsgesetzes neugestaltet wurden, soll nun das Herzstück der Elberfelder Innenstadt mit rund 5.600 Quadratmetern realisiert werden. Das Projekt erhält eine 80 prozentige Förderung aus Mitteln der Städtebauförderung, genauer aus dem Förderprogramm „Wachstum und nachhaltige Erneuerung“.

 

Die Arbeiten sollen im Frühjahr kommenden Jahres beginnen und bis Ende 2024 abgeschlossen sein. Die Umsetzung erfolgt dabei in drei Bauabschnitten: Gestartet wird in der Poststraße, es folgen der Kerstenplatz und die Alte Freiheit.

Die nachhaltige Entwicklung und die Minderung der Auswirkungen des Klimawandels sind als wesentliche Ziele der Stadt und der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) durch den Rat der Stadt beschlossen. Deshalb wird zusätzlich zu der Erneuerung der öffentlichen, unterirdischen Infrastruktur auch das gesamte Fernwärmenetz erneuert und auf ein klimafreundlicheres, CO2 sparendes Heizwassersystem umgestellt. Hierzu wollen die Stadt und WSW Hand in Hand arbeiten, um die örtlichen Auswirkungen der Baumaßnahme für Anlieger und Besucher so gering wie möglich zu halten.

Die Bereiche, in denen gebaut wird, werden jeweils in etwa 20 Meter lange halbseitige Abschnitte unterteilt. So wird sichergestellt, dass die Zugänge zu den Geschäften, der Gastronomie und Arztpraxen erhalten und Rettungswege frei bleiben und Besucher sich trotzdem fortbewegen können.

Für Fragen und weitergehende Informationen zu den baulichen Maßnahmen steht das Ressort Straßen und Verkehr zur Verfügung und wird auch zu weitergehenden Veranstaltungen einladen.

Quelle: Stadt Wuppertal

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.