19.10.2021

Robert Sturm: Tony Cragg hat mich für ‚Moby Dick‘ begeistert

Robert Sturm hat sich an große Bühnen-Klassiker wie "Romeo & Julia", "Don Quijote" oder "Moby Dick" herangetraut und sie alle in den Griff bekommen. Das Publikum hat den Wuppertaler Regisseur für seinen Mut, seine Phantasie und seine Visionen gefeiert.

Der erfolgreiche Wuppertaler Regisseur Robert Sturm – © Claudia Kempf

Neun Jahre lang hat der gebürtige Dresdener mit Tanz-Ikone Pina Bausch zusammengearbeitet, war ihr Assistent und Probenleiter. Nach ihrem Tod 2009 war er vier Jahre lang gemeinsam mit Dominique Mercy Nachfolger der weltweit bewunderten Künstlerin. Das Tanztheater ließ ihn nicht los.

Aber er hatte seine eigenen Ideen im Kopf, hatte Vision. Er wollte außergewöhnliches Theater auf die Bühne bringen, bei dem  Sparten wie Schauspiel, Musik und Tanz eine Rolle spielen sollten. Das ist ihm eindrucksvoll gelungen. Im „Hand aufs Herz“-Interview spricht Robert Sturm, der spartenübergreifendes Theater in einer Industriehalle inszenierte, über seine Regie-Arbeit, über seine Gefühle, seine Pläne und über vieles mehr.

Das komplette Interview lesen Sie in der STADTZEITUNG unter folgendem Link:

https://www.die-stadtzeitung.de/index.php/2021/10/19/robert-sturm-tony-cragg-hat-mich-fuer-moby-dick-begeistert/

 

 

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.