26.08.2021

Parken per App in Wuppertal

Die CDU-Fraktion

Die CDU-Fraktionsvorsitzende Caroline Lünenschloss sieht zahlreiche Vorteile in einer digitalen Lösung. Die  Notwendigkeit Kleingeld mit sich zu führen, eine fairere Abrechnung der Parkraumnutzung aufgrund minutengenauer Erfassung, die Verringerung des Aufwands zur Leerung/ Bestückung der Automaten und der Komfort im Allgemeinen sind nur einige Vorteile, die eine Park-App aufweist.

Die engagierte Kommunalpolitikerin und Bundestagskandidatin verweist dabei auf zahlreiche andere Kommunen, die ein mobiles Bezahlsystem eingeführt und damit sehr positive Erfahrungen gemacht haben. „So hat die lästige Suche nach Kleingeld dann ein Ende ebenso wie die Frage, ob bei einem längeren Einkaufsbummel oder Arztbesuch die zuvor gebuchte Parkdauer ausreichend ist. Denn man wird rechtzeitig vor Ablauf der bezahlten Parkdauer von seinem Smartphone erinnert und kann bei Bedarf nachlösen“, erklärt die CDU-Fraktionsvorsitzende Caroline Lünenschloss abschließend.

LogoHintergrund:

Die Stadt Wuppertal hat sich unter dem Motto „Gemeinsam die intelligente Stadt von morgen entwickeln“ beim Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) um eine Förderung für ein Projekt mit einem Volumen von bis zu 17,5 Millionen Euro beworben und den Zuschlag erhalten. Dieser Baustein (Einführung eines mobilen Bezahlsystems in Wuppertal) sollte den Prozess zur Digitalen Stadtentwicklung („Smart City“) vorantreiben. Eine entsprechende Anfrage wird zur kommenden Ratssitzung am 7. September eingebracht.

 

 

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Susanne Zweig sagt:

    Haken 1: Kleingeld hat jeder, ein Smartphone hat nicht jeder.
    ·
    Haken 2: Funktioniert was am Smartphone nicht (Akku leer, kein Netz, App lahmt, Updateblockade, …), kann ich nicht parken. Funktioniert was am Parkscheinautomaten nicht, kann ich frei parken.
    ·
    Haken 3: Löse ich ein Ticket per App, erfährt das die NSA, der Betriebssystementwickler (Google, Apple, MS), der Appbetreiber, der Bezahldienstleister, die Bank, … und jeder hält sich an die Datenschutz-Regeln seines jeweiligen Landes oder eben nicht. Der Anreiz, Park-App-Konten für die Erstellung von Bewegungsprofilen zu hacken, ist nicht nur für organisierte Einbrecherbanden groß.
    Werfe ich ich eine Münze in einen Automaten, erfährt das kein Mensch.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.