12.02.2021

Lindh lädt ein zu Friseurgipfel

Der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh lädt am kommenden Samstag, 13. Februar 2021 um 15.00 Uhr zu einem Gipfel der Friseurbranche ein.

Helge LindhHelge Lindh ©SPD-Parteivorstand/ Susie Knoll

Nach zahlreichen Besuchen in den letzten Wochen in geschlossenen Betrieben wird es unter Mitwirkung des TV-Friseurs Andreas Wendt sowie den Saloninhabern Daniele und Anna-Maria Scafarti um die aktuelle Situation gehen. Im Zentrum des Austauschs stehe neben der jetzt konkreten Öffnungsperspektive, ob die von geringen Margen und niedrigen Löhnen geprägte und besonders betroffene Branche neben der Überbrückungshilfe weitere Unterstützung brauche. Lindh:

„Die Friseursalons haben neben den Schulen und Kitas, die völlig zurecht oberste Priorität haben, als erste der geschlossenen Branchen eine konkrete Öffnungsperspektive erhalten. Die Friseursalons haben in den vergangenen Wochen sehr stark unter den Schließungen gelitten, wie mir während meiner Besuche in mehreren Wuppertaler Salons deutlich vor Augen geführt wurde. Die Überbrückungshilfe III kann seit dem 10. Februar endlich beantragt werden. Das allein wird die prekäre Situation der Friseursalons aber voraussichtlich nicht retten. Zu viele mussten in den vergangenen Wochen Kredite aufnehmen und Verluste schreiben.

Ich freue mich daher sehr, dass der aus Fernsehen und Social-Media bekannte Friseur Andreas Wendt und eine Delegation von Friseurinnen und Friseuren rund um Daniele und Anna-Maria Scafarti aus ganz Deutschland ihr Kommen angekündigt haben. Daniele und Anna-Maria Scafarti sowie Andreas Wendt haben sich in den vergangenen Wochen beispielhaft und öffentlichkeitswirksam für ihre Branche eingesetzt, weshalb ich mich sehr über ihre Zusage freue!

Alle Wuppertaler Friseurinnen und Friseure sind ebenfalls eingeladen, an diesem digitalen Gipfel teilzunehmen. Politik muss in dieser schweren Krise mehr denn je hinhören, wo Probleme mit den bestehenden Regelungen auftreten. Daher führe ich seit einem Jahr in regelmäßigen Abständen neben einzelnen Treffen auch branchenspezifische Konferenzen durch.

Zu danken ist in Wuppertal in höchstem Maße der Kreishandwerkerschaft Wuppertal – Solingen unter Führung von Arndt Krüger, die kurzfristig 100.000 Euro für die Kolleginnen und Kollegen des Friseurhandwerks organisiert hat. Das ist eine einmalige Form der Solidarität in dieser Krise.“

Die Einwahldaten erhalten Sie auf Anfrage unter helge.lindh.wk@bundestag.de.

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.