26.01.2021

Lindh besucht Troxler-Haus: Menschen mit Behinderung stärker berücksichtigen

Der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh besuchte auf Einladung der Geschäftsführerin des Wuppertaler Troxler-Hauses, Cornelia Weskamp, die Einrichtung für Menschen mit Behinderung.

Hintergrund ist die mangelhafte Berücksichtigung der Belange von Menschen mit Behinderung und eine Konferenz des Bundestagsabgeordneten mit Vertreterinnen und Vertretern der Einrichtungen mit dem Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jürgen Dusel, am 05. Februar 2021 (Infos zu Einwahldaten & Einladung s.u.).

Im Zentrum des Besuchs stand die schwierige Situation der Menschen mit Behinderung, die in der öffentlichen Diskussion meistens unter den Tisch falle. So Lindh: „Menschen mit Behinderung, die in Werkstätten arbeiten und in Wohngemeinschaften leben, wurden in den vergangenen Monaten nicht ausreichend berücksichtigt. Und auch jetzt stellen sich wieder Fragen, etwa bei der Einstufung ihrer Impfpriorisierung und dem Modus der Impfung. Der Besuch im Troxler-Haus und das direkte Gespräch mit den Bewohnerinnen und Bewohnern haben nochmal deutlich gezeigt, welche psychische Belastung die soziale Isolation und die Ungewissheit über Impfzeitpunkt und Wiederaufnahme des Regelbetriebs in den Werkstätten für die Menschen bedeutet. Politik und Entscheidungsträger müssen offen benennen, wenn einzelne Gruppen zu wenig berücksichtigt wurden und den Kurs korrigieren.

Ich danke Frau Weskamp, dass Sie eine Einladung ausgesprochen hat und mir die Probleme ungeschminkt und aus erster Hand geschildert hat.“

Cornelia Weskamp: „Die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohngemeinschaften sind nun seit zehn Monaten weitestgehend von ihren Familien getrennt. Hinzu kommt der Verlust weiterer sozialer Kontakte durch vorübergehende Schließungen der Werkstätten. Häufig wechselnde Vorschriften und unklare finanzielle Hilfen bei hohem bürokratischem Aufwand belasten uns als Einrichtung. Wir brauchen dringend eine verlässliche Perspektive für Menschen mit Behinderung, die in dieser Krise bei vielen Beschlüssen nicht angemessen berücksichtigt wurden ebenso wenig wie unsere Mitarbeitenden, die trotz hohem Pflegeaufwand und enormen Einsatz zu wenig Würdigung finden.“

Terminhinweis: Am Freitag, 05. Februar 2021 (13.00 Uhr) lädt der Wuppertaler Bundestagsabgeordnete Helge Lindh Vertreterinnen und Vertreter der Einrichtungen für Menschen mit Behinderung zu einer gemeinsamen Videotelefonkonferenz mit dem Bundesbeauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung, Jürgen Dusel, ein. Alle Interessierten aus den Einrichtungen sind herzlich eingeladen, an der Konferenz teilzunehmen. Die Einwahldaten können über helge.lindh.wk@bundestag.de angefragt werden.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.