20.01.2021

Standortfrage 7. Gesamtschule endlich einer Lösung zuführen

Der Wuppertaler Osten darf in Sachen weiterführende Schulen nicht abgehängt werden: Die Frage, wo eine siebte Gesamtschule hinkommt, muss dringend geklärt werden.

„Wir fordern die Verwaltung dazu auf, die Standortfrage für die dringend benötigte 7. Gesamtschule nun endlich einer Lösung zuzuführen“, erklärt Dilek Engin, schulpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.
„Der Bau der 7.Gesamtschule, die für den Wuppertaler Osten vorgesehen ist, darf nun nicht auch noch im Zeitplan weiter nach hinten geschoben werden, da sich bereits die Sanierungen der beiden Schulen, Johannes Rau-Gymnasium und Else Lasker-Schüler-Gesamtschule, deutlich verzögern. Für die Schulentwicklungsplanung ist das allein schon schlimm genug und gleicht einer Bankrotterklärung. Wenn wir aber nicht endlich das Thema Standort 7. Gesamtschule zur Beschlussreife bringen, dann werden wir in wenigen Jahren für eine nicht unerhebliche Zahl an Schülerinnen und Schülern kein adäquates Raumangebot mehr haben“, erklärt Susanne Giskes, ebenfalls Mitglied im Ausschuss für Schule und Bildung.
„Ich bin wirklich maßlos enttäuscht vom Risikomanagement des städtischen Gebäudemanagements (GMW) in Bezug auf den Themenkomplex Hardt. Und nun scheint es so zu sein, als ob die Beantwortung der Standortfrage für die 7. Gesamtschule gerade genauso ins Stocken geraten ist. Vor diesem Hintergrund fordern wir die Verwaltung auf, diese Frage nun zeitnah abschließend zu klären. Der Standort Spitzenstraße liegt unserer Meinung nach auch noch nicht bei den Akten und darüber hinaus regen wir an, auch noch einmal aktiv auf den Eigentümer des Art-Hotels in Heckinghausen zuzug-hen. Dieser Standort wurde von allen Beteiligten favorisiert und wäre somit die beste Lösung. Wovon meine Fraktion aber dringend abraten möchte, wäre die Nutzung eines Standortes, der eine Dependance-Lösung für die neue Schule zur Folge hätte. Die vom schwarz-grünen Kernbündnis ins Spiel gebrachte Variante für den Gesamtschulneubau, ist nicht nur aus schulpolitischer und städtebaulicher Sicht kontraproduktiv, sondern hat ebenfalls dazu geführt, die gesamte Diskussion weiter in die Länge zu ziehen. Das muss jetzt endlich mal eine Ende haben“, so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dilek Engin, abschließend.

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.