250 Euro Bußgeld bei Angabe von Phantasienamen

Bund und Länder haben beschlossen, die Angabe unrichtiger Kontaktdaten auf Listen, die der Rückverfolgung dienen – also etwa in Restaurants – mit einem Bußgeld zu bestrafen. In Nordrhein-Westfalen wird dazu für Gäste, die solche Falschangaben machen, ein Regelbußgeld von 250 Euro festgelegt. Damit liegt NRW höher als die Vorgabe der Landesregierung

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Susanne Zweig sagt:

    Ohne Maske im Bus: 150,- EUR
    Innerorts mit 100 km/h unterwegs: 200,- EUR
    Falscher Name in Liste, die nach 4 Wochen weggeworfen wird: 250,- EUR

    Klingt fair.

    1. Arnim sagt:

      Fazit aus dem ganzen Überwachungswahn, der nicht der Sache dient: Man macht einen großen Bogen um die Gastronomie – Nahrung bekommt man auch im Supermarkt.
      (Wo bleibt bei dem ganzen Aktionismus das Bestreben der Obrigkeit wirklich belastbare Zahlen über das Infektionsgeschehen zu ermitteln?)

Neuen Kommentar verfassen

Schreibe einen Kommentar zu Arnim Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.