17.04.2020

polizei Verfolgungsfahrt

Verfolgungsfahrt durch Wuppertal

Am frühen Morgen des 17.04.2020, gegen 04:00 Uhr, meldete ein Autofahrer ein Fahrzeug auf der A46, das ohne Licht führe und bereits mehrfach die Schutzplanken fast gestreift hätte.

(C) C.Otte ©Claudia Otte

Das Fahrzeug verließ die Autobahn an der Anschlussstelle Barmen in Richtung Tal und wurde von Beamten am Steinweg angetroffen. Trotz wiederholten Aufforderungen das Fahrzeug anzuhalten fuhr der Fahrer, ein 14-jähriger Jugendlicher im elterlichen Audi A6, auf die B7 in Richtung Elberfeld. Mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit und unter Missachtung diverser roter Ampeln setzte der Fahrer seine Fahrt fort. Auch ein quer gestellter Streifenwagen an der Kreuzung Bundesallee und Bembergstraße brachte ihn nicht von seiner Fahrt ab.

Er touchierte den Funkwagen jedoch am Heck, was einen hohen Sachschaden zur Folge hat. In der Folge bog er von der B7 ab, missachtete erneut rote Ampeln, befuhr eine Straße entgegen der vorgegebenen Fahrtrichtung und bog an der Straße Schlossbleiche in die Fußgängerzone ein. Die Fahrt endete an einem Betonklotz am Kerstenplatz. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit. Der 14-Jährige wurde auf die Polizeiwache gebracht, wo er im Nachgang von seinen Eltern abgeholt wurde. Der Audi wurde abgeschleppt und als Beweismittel sichergestellt. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.