08.04.2020

Corona Hausnotruf Malteser

Hausnotruf und Menüservice der Malteser auch weiterhin im Einsatz

Auch vor den sozialen Diensten der Malteser macht der Corona-Virus nicht Halt. Aber die Versorgung ist weiterhin sichergestellt und Menschen, die jetzt aktuell Hilfe benötigen, werden schnell und unkompliziert als Kunden aufgenommen!

 

Aktuelle Stellenangebote:

„Gerade ältere und alleinlebende Menschen werden in diesen Wochen wegen der Präventionsmaßnahmen und Kontaktverbote extrem belastet. Die Angehörigen oder Freunde sollen sie derzeit nicht wie gewohnt besuchen und können daher nicht persönlich nach dem Rechten sehen. Sie selbst sollen ihr häusliches Umfeld möglichst nicht verlassen.“ weiß Julian Bulert, Leiter der sozialen Dienste der Malteser Wuppertal.

„Auch wenn man regelmäßig telefoniert, bleibt oft ein Gefühl der Unsicherheit: Aber was passiert, falls sie mal stürzen oder der Kreislauf zu schwach ist?“ so Bulert. Die Malteser bieten daher auch in dieser schwierigen Situation weiterhin die Einrichtung eines Hausnotruf-Gerätes an und beraten Interessenten über Möglichkeiten der Kostenübernahme durch die Pflegekassen. Die Malteser garantieren die Einhaltung verschärfter Hygienevorschriften, die die Übertragung von Viren beim Besuch in der Wohnung verhindern sollen.

Aber unabhängig von der Gefahr an Covid-19 zu erkranken, sind die meist älteren Nutzer eines Hausnotrufs durch Krankheiten oder alterstypische Einschränkungen auf schnelle Hilfe im Notfall angewiesen. Die Hausnotrufzentrale ist rund um die Uhr erreichbar und bei Bedarf kommt eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter vom Bereitschaftsdienst nach wie vor an die Tür oder in die Wohnung, um zu helfen, selbstverständlich unter Berücksichtigung der aktuell geltenden Hygieneund Schutzmaßnahmen.

Auch die Versorgung mit den Mahlzeiten sei durch die Coronakrise nicht beeinträchtigt. Die Malteser achten auch hier streng auf die Hygienevorgaben, um die Kunden, von denen viele zur Risikogruppe gehören, nicht zu gefährden. „Wir müssen zwar leider zwei Meter Mindestabstand halten, um das Virus nicht zu übertragen, aber wenn nötig, kommen wir auch nach wie vor in die Wohnung.“ versichert Bulert.

Mehr Informationen zu den sozialen Diensten erhalten Sie unter Telefon 0202 – 26 25 7-0 oder unter malteser-wuppertal.de

Quelle: http://www.malteser-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.