16.01.2020

Alexander Schmidt Andreas Mucke Deutscher Jugendherbergsverband DJH FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Freie Demokraten Jugendherberge Oberbürgermeister solingen Tim Kurzbach Wuppertal

Jugendherbergsstandort Wuppertal sichern!

Die Fraktion der Freien Demokraten im Rat der Stadt Wuppertal (FDP) fordert von Oberbürgermeister Andreas Mucke mehr Einsatz für einen dauerhaften Erhalt der Wuppertaler Jugendherberge.

„Der Deutsche Jugendherbergsverband entscheidet sich dieses Jahr laut eigener Aussage entweder für einen Neubau einer Jugendherberge in Solingen oder für eine Sanierung der Jugendherberge in Wuppertal“, so Alexander Schmidt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. „Während sich der Solinger Oberbürgermeister Tim Kurzbach für einen Neubau in Solingen stark macht, ist von seinem Wuppertaler Kollegen bedauerlicher Weise nichts zu hören.“

Aktuelle Stellenangebote:

Die Freien Demokraten sehen erheblichen zeitlichen Druck, um den Herbergsverband von der Notwendigkeit einer Sanierung des Wuppertaler Standortes zu überzeugen.

„Wir fordern Oberbürgermeister Andreas Mucke auf, sich endlich für den Standort Wuppertal einzusetzen und dem DJH die vielen Vorteile Wuppertals aufzuzeigen. Wuppertal ist nun einmal Oberzentrum und hat sowohl touristisch als auch kulturell viel zu bieten. Neben Schwebebahn, Stadthalle, Von der Heydt-Museum, Zoo, Engelszentrum, Pina Bausch und vielem anderen mehr, werden auch Projekte wie die BUGA zukünftig viele Übernachtungsgäste nach Wuppertal locken. Ein nicht unwesentlicher Teil dieser Gäste wird auf ein attraktives Jugendherbergsangebot zurückkommen wollen. Derzeit besteht bei der in die Jahre gekommenen und nicht mehr zeitgemäßen Wuppertaler Jugendherberge ein Sanierungsbedarf von etwa 15 Millionen Euro. Wie der DJH mitteilt, wird es aber keinen Neubau in Solingen und eine Sanierung des Wuppertaler Standortes geben. Von daher besteht ein Konkurrenzverhältnis und wir erwarten von Oberbürgermeister Mucke mehr Engagement, damit der Wuppertaler Standort die notwendige Sanierung erfährt“, so Schmidt abschließend.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.