03.01.2020

Brandschutz Brandunglück Grüner Zoo Wuppertal Krefelder Zoo menschenaffen

Die Zoofamilie rückt zusammen

Die schreckliche Brandtragödie in der Neujahrsnacht im Krefelder Zoo hat auch hier in Wuppertal eine große Bestürzung ausgelöst. Die Tierhäuser im Wuppertaler Zoo sind gut geschützt, so kam die Information aus dem Zoo.

Lea und Changi 2012.
Beide kamen in der Neujahrsnacht ums Leben Foto: C.Otte
Massa gest. in der Neujahrsnacht 2020
Foto: C.Otte

In der Silvesternacht brannte das Affenhaus des Krefelder Zoos bis auf die Grundmauern nieder. Mehr als 30 Tiere starben in den Flammen, darunter fünf Borneo-Orang-Utans, der westafrikanische Schimpanse Charly und zwei Flachlandgorillas Massa und Boma. Überlebt haben nur zwei Schimpansen, das 40 Jahre alte Weibchen Bally und das junge Männchen Limbo. Löwenkopfäffchen, Seidenäffchen und diverse Kleintiere, auch zahlreiche Flughunde die schlafend in den Bäumen hingen und viele seltene Vögel kamen in den Flammen um. Die Tiere hatten keine Chance.

Aktuelle Stellenangebote:
Charly gest. in der Neujahrsnacht 2020 Foto: C.Otte

Auslöser war eine chinesische Laterne die seit 2009 nach einem verheerenden Feuer in Deutschland verboten wurden. Im Internet kann man sie noch bestellen, Der Discounter Real hat diesen Artikel nach dem Feuer aus dem Sortiment genommen.

Drei Frauen haben sich nach der ersten Berichterstattung bei der Polizei gemeldet und angegeben, zu glauben, dass sie für dieses schreckliche Feuer verantwortlich sind. Man habe nicht gewusst, dass das aufsteigen lassen der Laternen verboten ist und man mache sich unvorstellbare Vorwürfe. Das habe man nicht gewollt. Nach den Untersuchungen der Brandstätte bestätigten sich die Angaben der Frauen. Ihnen droht nun ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Lea, gest. in der Neujahrsnacht 2020 Foto: C.Otte

Indes rückt die Zoofamilie eng zusammen. Zahlreiche Zoos haben dem Zoo in Krefeld ihre Hilfe angeboten. Darunter auch der Wuppertaler Zoo, dessen gesamte Belegschaft schockiert ist. Tierärztin Lisa Grund hatte in der Unglücksnacht sofort Kontakt aufgenommen und Hilfe angeboten. In einem Interview von Radio Wuppertal sagte sie:,, Wir haben sofort unsere Hilfe angeboten, wenn wir gebraucht werden, stehen wir mit allem was geht parat. Ob als tierärztliches Team, Material oder in beratender Funktion. Wir sind bereit.“

Die Belegschaft des Krefelder Zoos bekommt unterdessen seelsorgerische Hilfe, die Pfleger sind am Boden zerstört. Auch die Bestürzung in der Bevölkerung ist enorm.

Michael Willenbrinck vom vorbeugenden Brandschutz der Feuerwehr sagte der WZ auf Anfrage: „Der Wuppertaler Zoo ist ein Sonderbau mit vielen frei-
stehenden Gebäuden. Baurechtlich benötigt er keine Brandmelde-Anlage.“ Trotzdem verfüge der Zoo intern über Brandmelder, die jedoch nicht direkt mit der Feuerwehr verbunden sind. Michael Willenbrinck vom vorbeugenden Brandschutz der Feuerwehr sagte der WZ auf Anfrage: „Der Wuppertaler Zoo ist ein Sonderbau mit vielen freistehenden Gebäuden. Baurechtlich benötigt er keine Brandmelde-Anlage.“ Trotzdem verfüge der Zoo intern über Brandmelder, die jedoch nicht direkt mit der Feuerwehr verbunden sind.Das Krefelder Affenhaus aus dem Jahr 1975 verfügte über keine Brandmelde-Anlage. 

Bei dieser entsetzlichen Tragödie gibt es nur Opfer und keine Täter …run free Massa, Lea, Suria, Bunjo, Charly und all die anderen Seelchen…

( C.O)

 

 

 

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.