24.03.2010

Agentur für Arbeit ARGE Wuppertal Martin Klebe Thomas Lenz Zeitarbeit Zeitarbeitsbörse

Über 4.000 Besucher auf der Zeitarbeitsbörse

Veranstalter und Zeitarbeitsunternehmen sehr zufrieden.

Efthimia Dailiana unterschrieb auf der Zeitarbeitsbörse am Stand von Ralf Lemle (Office4U) gleich ihren Arbeitsvertrag.Efthimia Dailiana unterschrieb auf der Zeitarbeitsbörse am Stand von Ralf Lemle (Office4U) gleich ihren Arbeitsvertrag.

Über 4.000 Besucher kamen zur 4. Wuppertaler Zeitarbeitsbörse, veranstaltet von der Agentur für Arbeit Wuppertal und der ARGE Wuppertal. Insgesamt 25 Zeitarbeitsfirmen aus der Bergischen Region boten vergangenen Donnerstag in der Historischen Stadthalle auf dem Johannisberg rund 1.000 Stellen an.

Für viele Zeitarbeitsunternehmen geht jetzt nach der Börse die Arbeit erst richtig los. Aufgrund des Besucherandrangs wurden an den Ständen häufig nur Kurzbewerbungen entgegen genommen und noch keine Arbeitsverträge unterschrieben. Aber auch solche Fälle gibt es.

So konnte es beispielsweise Efthimia Dailiana gar nicht glauben, als ihr am Stand von Office 4U bei Ralf Lemle gleich ein Arbeitsvertrag als Produktionshelferin angeboten wurde. „Ich habe nicht damit gerechnet, hier gleich Arbeit zu finden, denn ich bin schon ein Jahr arbeitslos. Ich freue mich riesig“, so Efthimia Dailiana.

Auf der Börse gleich einen Vertrag zu unterschreiben, das ist allerdings die Ausnahme. Denn meistens vereinbaren die Zeitarbeitsunternehmen mit den Besuchern einen Termin für eine persönliche Vorstellung und zwar ganz in Ruhe. Wie viele Arbeitsverträge daraus entstanden sind, steht daher erst in einigen Wochen fest.

„Mit der Börse bin ich sehr zufrieden“, so Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Wuppertal. „Auch wenn weniger Menschen als im vergangenen Jahr zur Börse kamen, waren die Besucher sehr motiviert und viele brachten auch gleich ihre Bewerbungsmappen mit. Alleine an unserem Stand nutzen über 100 Kunden unseren Bewerbungsmappencheck und holten sich Tipps zur Gestaltung ihrer Bewerbungsunterlagen.“

Thomas Lenz, Geschäftsführer der ARGE Wuppertal ergänzt: „Die Chance, so viele Angebote auf engstem Raum zu vergleichen, haben viele Menschen genutzt. Dabei konnten die Zeitarbeitsunternehmen in den Gesprächen mit den Besuchern auch Vorurteile ausräumen, die immer noch in den Köpfen sind.“

Beide Veranstalter sind sich einige, dass aufgrund des großen Erfolges die Zeitarbeitsbörse im nächsten Jahr wieder in der Wuppertaler Stadthalle stattfindet.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.