02.05.2019

Vier Abende zu Karl Barth

Mit dem Karl-Barth-Jahr 2019 erinnern Evangelische Kirchen europaweit an den "Kirchenvater" des 20. Jahrhunderts. In Wuppertal finden vier Abende statt.

Mit dem Karl-Barth-Jahr 2019 erinnern Evangelische Kirchen europaweit an den „Kirchenvater“ des 20. Jahrhunderts. Im Verlaufe des Jahres finden zahlreiche Veran­staltungen zum Gedenken an Karl Barth statt. So auch in Wuppertal.

Über Jahrzehnte hinweg hat Barths Theologie die kirchlichen und theologischen Debatten bestimmt. In den Erzählungen der Bibel, in Jesus Christus, begegnete ihm Gott, der ganz andere, der sich gleichwohl zum Menschen aufmacht. Der Gott, der spricht, der sich offenbart. Und so sagte er Nein zu allen Versuchen, Gott für menschliche Ideologien und Pläne zu vereinnahmen. In unseren Veranstaltungen möchten wir aus seiner Theologie Impulse für unser heutiges Leben und Glauben gewinnen.

Karl-Barth-Abende in Wuppertal

Alle vier Abende beginnen um 19 Uhr in der Gemarker Kirche
Zwinglistraße 5
42275 Wuppertal-Barmen

 

6. Mai 2019
Weil?s gut tut ? Glaubensheiterkeit
»KARL.B.DENKT.« – Hommage an Karl Barth
Mit Michael Schwyter, Schweizer Schauspieler, Regisseur, Puppenspieler und Autor.
In seinem 40 minütigen Figurentheatersolo gibt er unterhaltsame Einblicke in Karl Barths Leben und Theologie.

15. Mai 2019
Wer ist Jesus Christus für uns heute?
Mit Kirchenrat Prof. Dr. Ralf Frisch, Professor für Systematische Theologie und Philosophie an der Ev. Hochschule Nürnberg. Sein 2018 erschienenes Buch »Alles gut. Warum Karl Barths Theologie ihre beste Zeit noch vor sich hat« zeigt anhand der Grundaussagen der »Kirchlichen Dogmatik« deren ungebrochene Aktualität auf.

22. Mai 2019
Jesus Christus, das Licht, das allen Menschen leuchtet
Das Christentum im Gespräch mit anderen Religionen
Mit Dr. Claudia Währisch-Oblau, evangelische Pfarrerin, Leiterin der Abteilung Evangelisation bei der Vereinten Evangelischen Mission Wuppertal und erfahren im interreligiösen Gespräch.

28. Mai 2019
Jesus Christus, der Herr – und die herrenlosen Gewalten
Was bedeutet die Befreiuung aus den gottlosen Bindungen dieser Welt? (2. Barmer These)
Mit Dr. h.c. Peter Bukowski, evangelisch-reformierter Theologe, ehem. Moderator des Reformierten Bundes und Direktor des Seminars für Aus- und Fortbildung Wuppertal.
 
»Lassen wir die Hoffnung nicht sinken, die Hoffnung für alle Menschen, für die ganze Völkerwelt! Gott lässt uns nicht fallen, keinen einzigen von uns und uns alle miteinander nicht! Es wird regiert!«
Gespräche mit Eduard Thurneysen, Karl Barth Gesamtausgabe Bd. 28, 562
 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.