11.02.2019

falsche Polizeibeamte Polizei Wuppertal Telefonbetrüger

Etliche Anrufe von falschen Polizeibeamten in Wuppertal

Die Masche der Betrüger: Angeblich hätte man Einbrecher festgenommen, die eine Liste mit potentiellen Opfern dabei gehabt hätten. Die Angerufenen werden nach Vermögen und Tresoren gefragt. Um sie zu schützen, wolle man ihre Wertgegenstände abholen und „sicher verwahren“.

 

Aktuelle Stellenangebote:

‼️ Ganz wichtig: Sensibilisieren Sie ältere Angehörige, Bekannte und Nachbarn und klären Sie sie über diese und ähnliche Betrugsmaschen auf. Die Betrüger haben es immer wieder insbesondere auf unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger abgesehen.

Polizeibeamte fragen Sie am Telefon NIEMALS nach Bankdaten, Kontostand oder Inhalt von Schließfächern. Geben Sie Unbekannten keine Auskunft über Ihre Wertgegenstände und Besitztümer.

Legen Sie auf und wählen Sie den Polizeinotruf 110.

Betrüger agieren äußerst geschickt und wechseln auch ihre Methode. Sie geben sich nicht nur als Polizisten aus, sondern unter Umständen als Staats- oder Rechtsanwälte. Oder sie verschaffen sich Zutritt zu Ihrem Haus, indem sie vorgeben, Mitarbeiter der Telekom, der Stadtwerke oder sonstiger Institutionen zu sein.

? Bei Ihrer Dienststelle „Kriminalprävention und Opferschutz“ können Sie sich zu dem Thema beraten lassen.

Unter der Rufnummer 0202/284-1801 erhalten Sie einen Termin.

 

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.