18.09.2018

Zukunftsdialoge am Arrenberg – Was von der Schöpfung übrig bleibt…

Hochkarätige Vertreter verschiedener Religionen, Weltanschauungen sowie aus Wirtschaft, Politik und Organisationen stellen sich zu öffentlichen Podiumsdiskussionen. Aufbruch am Arrenberg e.V. und „Deine Hand für Europa“ starten Veranstaltungsreihe rund um Wohlstand, Wirtschaft, Weltanschauungen.

Der Auftakt am 25.09. um 19 Uhr steht unter dem Titel „Der Grüne Islam“. Es präsentieren sich die Macher von Projekten, die den Nachhaltigkeitsgedanken mit ihrem muslimischen Glauben verbinden. Die Islamwissenschaftlerin Dr. Ursula Kowanda-Yassin liest aus Ihrem Buch „Öko-Dschihad“, das dem Beginn einer globalen Umweltbewegung nachgeht. Die Umweltaktivisten Rudy van der Aar und Mohammed Kechouh berichten von ihrer abenteuerlichen Pilgerreise von Amsterdam nach Mekka, die sie acht Wochen lang mit viel öffentlicher Teilnahme gemeistert haben – auf hölzernen Fahrrädern.

Aktuelle Stellenangebote:

Am 16.10. heißt es „Glaube, Religion und Verantwortung“ und dreht sich um die Frage, was die Glaubensgemeinschaften beim Erhalt der Schöpfung verbindet. Es diskutieren Werner Heidenreich von der Deutschen Buddhistischen Union, Ilhaam El-Qasem vom ersten deutschen Umweltschutzverein aus islamischer Perspektive, Hima e.V., und die Naturschützerin Beate Petersen (Al Gore Klimanetzwerk „The Climate Reality Project“). Weiterer Gast ist die evangelische Laienpriesterin Wiebke Nauber und ihr „Gefairt“ – ein umgebautes Paketzustellfahrzeug, das als mobiler Laden für faire Kleidung allen Besuchern offensteht.

Den Schlusspunkt setzt am 04.12. das Thema „Zukunftskunst vs. Gegenwartspraxis“. Prof. Dr. Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie, diskutiert als „Zukunftskünstler“ mit Praktikern aus der gegenwärtigen Wirtschaft über die Chancen der Transformation. Im Gespräch mit Burkhard Mast-Weisz, Oberbürgermeister der Stadt Remscheid, Daniel Kolle, Geschäftsführer Verdi Bezirk Köln-Bonn-Leverkusen und Stephan A. Vogelskamp, Geschäftsführer Bergische Gesellschaft, wird der Frage nachgegangen, welche Barrieren dem Wandel zu einer sozial und ökologisch gerechteren Welt im Wege stehen – und wie man sie intelligent beseitigt.

Alle Informationen sind im Internet zu finden; auf den Facebookseiten „Deine Hand für Europa“ sowie „Aufbruch am Arrenberg“. Der Eintritt zu den Veranstaltungen im Codeks (Moritzstr. 14, Wuppertal) ist frei.

www.aufbruch-am-arrenberg.de

 

In Kürze

„Deine Hand für Europa“
Zukunft – oder: Was von der Schöpfung übrig bleibt…

Termine:
25.09., 19 Uhr; „Der Grüne Islam“
16.10., 19 Uhr; „Glaube, Religion und Verantwortung“
04.12., 19 Uhr; „Zukunftskunst vs. Gegenwartspraxis“

Ort: Codeks/Elba, Moritzstr. 14, 42117 Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.