11.09.2018

Petra Koßmann www.else-lasker-schueler-gesellschaft.de

Woche des Bürgerschaftlichen Engagements in Wuppertal

Am Samstag, dem 22. September, veranstaltet die ELS-Gesellschaft im Rahmen der "Woche des bürgerschaftlichen Engagements" einen "Tag der offenen Tür".

Wo Else Lasker-Schüler zuletzt gewohnt hat
Tag der offenen Tür / Petra Kossmann rezitiert wunderbare Gedichte

Aktuelle Stellenangebote:

Über den „Prinzen von Theben“ alias „Tino von Bagdad“ alias Else Lasker-Schüler gibt es noch immer Neues zu entdecken. Das wissen Künstler und Wissenschaftler, Studenten, Lehrer und Schüler. Aber wer weiß schon, wo sie zuletzt in Wuppertal gewohnt hat?
Geboren ist die Künstlerin im kriegszerstörten Haus Herzogstraße 29/Ecke Bankstraße. Kindheit und Jugend verbrachte sie in ihrem Elternhaus Sadowastraße 7. Doch ihren letzten Aufenthalt in Wuppertal – bevor sie mit ihrem (ungeliebten) Ehemann Berthold Lasker 1894 Elberfeld verlassen hat, um nach Berlin zu ziehen und berühmt zu werden – kennen selbst in ihrer Heimatstadt nur wenige Wuppertaler.

Es ist das Haus Herzogstraße 42, das einst ihrem Vater Aaron Schüler gehörte. Das heutige Wohn- und Geschäftshaus liegt in unmittelbarer Nachbarschaft des Denkmals für die Dichterin. Dort befindet sich im 1. Stock das Büro der Else Lasker-Schüler-Gesellschaft, einer der mit mehr als 1.200 Mitgliedern größten und aktivsten Literaturvereinigungen der Bundesrepublik.

Am Samstag, dem 22. September, veranstaltet die ELS-Gesellschaft im Rahmen der „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ einen „Tag der offenen Tür“. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr stehen ehrenamtliche Mitarbeiter nicht nur Rede und Antwort, sondern es liegen auch Bücher aus, Übersetzungen ihrer Lyrik in diversen Sprachen, vor allem jedoch Informationen über das Jubiläumsjahr: 2019 wird der 150. Geburtstag der weltberühmten malenden Dichterin mit einer Fülle von Veranstaltungen begangen unter dem gemeinsamen Titel mit der Stadt, die ihre große Tochter ehren wird: „Meinwärts“, eine der vielen Wortschöpfungen der Dichterin und Schluß des Gedichts „Weltflucht“. Untertitel des Programms der ELS-Gesellschaft: „Das Herz der Avantgarde“.

 Die Schauspielerin Petra Koßmann wird um 11 Uhr, 12 Uhr und 13 Uhr einige der wunderbaren Gedichte von Else Lasker-Schüler rezitieren: Gedichte, die inzwischen von mehr als 4 50 Komponisten wurden, die um die Qualität dieser Lyrik wissen.

 Gedicht-Rezitationen – Petra Koßmann: 11 Uhr, 12 Uhr und 13 Uhr

Petra Koßmann

Quelle: http://www.else-lasker-schueler-gesellschaft.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.