04.09.2018

Alexander Schmidt Bezirksvertretung BV Cronenberg Cronenberg FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Freie Demokraten René Schunck Verkehrskonzept verkehrspolitik Verwaltung Wuppertal

FDP-Fraktion für Verkehrsverbesserung in Cronenberg

Die Fraktion der Freien Demokraten (FDP) unterstützt die Forderung mehrerer Cronenberger Heimat- und Bürgervereine, sowie des dortigen Einzelhandels und weiterer Organisationen nach Umsetzung des Verkehrskonzepts für Cronenberg.

„Das Cronenberger Zentrum muss zukunftsfit gemacht werden. Eine mit der Umsetzung des Verkehrskonzepts einhergehende Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur erscheint daher absolut wünschenswert“, so Alexander Schmidt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal und ergänzt: „Der von der Bezirksvertretung im Juni einstimmig gefasste Beschluss findet daher im Rat unsere volle Zustimmung.“

Aktuelle Stellenangebote:

Das Verkehrskonzept zielt darauf ab, den Durchgangsverkehr von Solingen in Richtung Wuppertal-Elberfeld weitestgehend aus dem Ortskern fernzuhalten und diesen zu umfahren. Der gegenläufige Verkehr hingegen soll noch durch den Ortskern führen, jedoch lediglich mit reduzierter Geschwindigkeit.

René Schunck, Verkehrspolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion ist sich sicher, dass die Änderung der Verkehrsführung schon zu einer Attraktivitätssteigerung des Ortskerns führen könne. „In Ronsdorf können wir sehen, wie es in Cronenberg sein könnte, wenn man die Verkehrsströme im Ortskern verändert. Dadurch konnte in Ronsdorf eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität erzeugt werden, die auch für Cronenberg wünschenswert ist. Wir sind uns sicher, dass sich hierdurch die Situation für den Einzelhandel und damit auch für die Verbraucher und Anwohner verbessern wird“, so Schunck. „Flankiert mit einer Verbesserung der Parkraumsituation im Ortskern und dem Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes mit Anschluss an die Quartiere und die Sambatrasse erscheint es dann in Cronenberg keinerlei Nach-, sondern nur Vorteile zu geben.“

Nach dem einstimmigen Beschluss der Bezirksvertretung ist nun der Rat das zuständige Gremium, was über das Anliegen aus Cronenberg entscheiden muss.

Schmidt abschließend: „Auch der Kostenaspekt erscheint uns vertretbar zu sein, denn große Sanierungsmaßnahmen für die Straßen in Cronenberg sind ohnehin für den Zeitraum der kommenden zwei Jahre vorgesehen. Hier kann man die gewünschten Maßnahmen leicht integrieren und umsetzen. Es bleibt zu hoffen, dass Herr Meyer als zuständiger Dezernent das Cronenberger Konzept frühzeitig bei seinen Planungen mitberücksichtigt und vollumfänglich umsetzt.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.