Politik
 |  | 11.7. | 

Schlagworte: , , ,

Die Krise des Tanz-Theaters ist eine Krise der Führung

11.07.2018 13:01

Vor der Sondersitzung des Beirates des Pina-Bausch-Tanztheaters warnt Bernhard Sander, Mitglied im Kulturausschuss für DIE LINKE, eindringlich davor, die entstandene Krise zu vertiefen.

© Ratsfraktion DIE LINKE

 

„Ich gehöre dem Beirat nicht an, bitte aber darum, sich sorgfältig mit allen Aspekten des Konflikts ohne Zeitdruck zu befassen, denn das Tanztheater ist einer der wenigen internationalen Vorzeige-Institutionen der Stadt.“

Zudem befindet sich das Tanztheater in einer an sich schon schwierigen Phase des künstlerischen Umbruchs, der nicht mit übler Nachrede, Mobbing und haltlosen Vorwürfen belastet werden dürfe. Sander verweist darauf, dass die aktuelle Krise nach dem gescheiterten Versuch, einem Opernintendanten Kamioka durchzusetzen, und dem Streit mit der Schauspielintendantin Abbrederis der dritte Konflikt in kurzer Zeit ist, wo der zuständige Dezernent eine mehr als unglückliche Rolle spielt. Dies scheint man auch im Verwaltungsvorstand erkannt zu haben, denn der Kämmerer Dr. Slawig gibt öffentliche Erklärungen in der Sache ab, während der zuständige Kulturdezernent Nocke schweigt. „Das wirft kein gutes Licht auf die Kulturverwaltung in unserer Stadt.“

 

 


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Diskussionen um die Demonstrationen am 16. Juni nehmen bizarre Formen an
»  Befragung von BewohnerInnen des Ölbergs zu leerstehenden Räumen
»  der Rubrik Politik

Kommentieren

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen