Politik
 |  | 18.6. | 

Schlagworte: , ,

Ratsfraktion DIE LINKE übt weiterhin Kritik am Polizeipräsidenten

18.06.2018 18:06

Mit einem riesigen Polizeiaufgebot in der Stadt will sich der neue Polizeipräsident offenbar als Scharfmacher gegen alle demokratischen und antifaschistischen Kräfte in Wuppertal profilieren.

 

© Ratsfraktion DIE LINKE

Die Bewegungsfreiheit von Neonazis ist ihm ein hohes Gut, wohingegen die Grundrechte der Gegendemonstrant*innen massiv eingeschränkt wurden. Er hat damit dem Ansehen der Stadt extrem geschadet; die Tanzveranstaltung des Pina-Bausch-Projekts musste aus Sicherheitsgründen abgesagt werden, im Vorfeld wurden allen demokratischen und antifaschistischen Menschen massive Gewalttaten unterstellt; Platzverweise und Gefährderansprachen wurden völlig grundlos erteilt, hingegen wurden die Straftaten der Nazis wie das Zeigen verfassungswidriger Symbole und das Rufen strafbewehrter Parolen nicht konsequent geahndet.

DIE LINKE wird in der nächsten Ratssitzung den Einsatz der Polizei zum Thema machen, da die Sitzung des Kreispolizeibeirats grundsätzlich nicht öffentlich ist.


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Wupperpicknick 2018
»  Caritas lädt Kinder zur Internationalen Talentprobe
»  der Rubrik Politik
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen