Wirtschaft
 |  | 14.6. | 

Abmahnindustrie muss in die Schranken verwiesen werden

14.06.2018 15:43

Der Bergische FDP-Bundestagsabgeordnete Manfred Todtenhausen fordert, missbräuchliche Abmahnungen zu verhindern und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beim Datenschutz einzuhalten. In einer parlamentarischen Initiative appelliert die FDP-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung, entsprechende Anpassungen des Datenschutzgesetzes vorzunehmen

Der Bergische FDP-Bundestagsabgeordnete Manfred Todtenhausen fordert, missbräuchliche Abmahnungen zu verhindern und den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beim Datenschutz einzuhalten. In einer parlamentarischen Initiative appelliert die FDP-Bundestagsfraktion an die Bundesregierung, entsprechende Anpassungen des Datenschutzgesetzes vorzunehmen.

Für die Freien Demokraten muss eine Gesetzesänderung so schnell wie möglich wirken, um die große Unsicherheit unter den vielen Betrieben aus Handwerk und Mittelstand zu beenden und für rechtliche Klarheit zu sorgen: „Die Abmahnindustrie muss endlich in die Schranken verwiesen werden“, so Manfred Todtenhausen.

Es sei wichtig, dass die Datenschutzbehörden bei kleinen Verstößen gegen die DSGVO verhältnismäßig handeln und zunächst aufklären statt bestrafen. „Große Bußgelder sind für große Internetkonzerne wie Facebook oder Google gedacht, nicht aber für unsere kleinen Betriebe aus Handwerk und Mittelstand mit durchschnittlich sechs Beschäftigten“, betont Todtenhausen.

Nachdem die FDP-Fraktion und auch der Liberale Mittelstand die Forderungen einbrachten, sah sich die Bundesregierung gezwungen, im Eilverfahren ebenfalls einen Antrag einzubringen. „Die Verfahrensweise und die Änderungsvorschläge der Bundesregierung sind für die Bürgerinnen und Bürger höchstens ein Kieselstein, aber gewiss kein Meilenstein – hier gibt es eine Wahrnehmungsverschiebung“, so Todtenhausen abschließend.

© FDP-Bundestagsfraktion

In einer Blitzumfrage des Bundesverbandes Mittelständische Wirtschaft (BVMW) hatten 73 Prozent der befragten Unternehmen wegen der DSGVO ihre digitalen Aktivitäten eingeschränkt. Die Freien Demokraten werden in den nächsten Wochen genau überprüfen, wie ihre Anpassungsvorschläge integriert und umgesetzt werden. Dieses Thema sei für die Betroffenen zu schwerwiegend, um es im parlamentarischen Verfahren untergehen zu lassen. Bereits dies hatte Manfred Todtenhausen in einer kleinen Anfrage aufgegriffen.

 


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Mit dem Bus zum Ölbergfest
»  Elefantentag im Grünen Zoo Wuppertal
»  der Rubrik Wirtschaft

Kommentieren

1 Kommentar zu „Abmahnindustrie muss in die Schranken verwiesen werden“
  1. Michael sagt:

    BRAVO – endlich mal ein positiver Vorstoß

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen