Grün
 |  | 7.6. | 

Schlagworte: , , ,

„Gemeinsam für Nachhaltigkeit“ in Wuppertal – zweite Runde

07.06.2018 20:18

Einladung zum Workshop der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 am 06.07.2018 in der Schokoladenfabrik

Am 25.01.2018 machte die Nachhaltigkeitstour der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 (LAG 21) mit einer Regionalkonferenz „Gemeinsam für Nachhaltigkeit“ in Wuppertal im Barmer Rathaus Station, nachdem im Dezember 2017 ein Besuch der Solinger „Jungen Expertise“ in Wuppertal genutzt worden war, die LAG 21 in Wuppertal bekannter zu machen und erste Kontakte zu knüpfen. Auch im Barmer Rathaus war das im Anschluss an die Podiumsdiskussion möglich. Jetzt bietet die LAG 21 mit einer Folgeveranstaltung die Möglichkeit, die Netzwerkarbeit in Wuppertal zu stärken. Sie schreibt:

„Zusammen mit der Bergischen BürgerEnergie-Genossenschaft eG, der GemeinwohlÖkonomie Ennepe, Ruhr & Wupper e.V., der BUND Kreisgruppe Wuppertal, dem Initiativkreis Ernährungsrat Wuppertal sowie leben wuppertal-nord e.V. und EnergiEzum Leben in W-Nord laden wir Sie herzlichst ein zur Folgeveranstaltung

am 6. Juli 2018, von 17.00 –21.00 Uhr in die Schokoladen-und Denkfabrik –Obergrünewalder Str. 8a, 42103 Wuppertal“

Die erstgenannten Kooperationspartner hätte man ohnehin erwartet, nachdem sich im Barmer Rathaus in der Diskussion zum Podium Beate Petersen, die in mehreren der genannten Nachhaltigkeitsinitiativen aktiv ist, und Karen Blümcke vom Initiativkreis Ernährungsrat zu Wort gemeldet hatten. Und „Wuppertal-Nord“ klingt etwas nach „Nordbahntrasse“ und „Utopiastadt“, aber gemeint ist wohl eher die Gegend des Autobahnkreuzes Wuppertal-Nord, wo es u.a. einen schwelenden Konflikt mit der IKEA gibt. Die LAG 21 schreibt:

„Ziel der Veranstaltung ist es, zusammen mit Ihnen in einem offenen Rahmen Möglichkeiten für ein Nachhaltigkeitsnetzwerk für Wuppertal und Umgebung zu diskutieren. Seitens der Kooperationspartner besteht die konkrete Absicht, ein Netzwerk für Nachhaltigkeit für Wuppertal und Umgebung auf den Weg zu bringen. Für den Erfolg eines solchen Vorhabens sind Bündnispartner und –Partnerinnen für das Gründungsnetzwerk unerlässlich. Daher möchten wir Sie dafür gewinnen, an der Veranstaltung teilzunehmen und aktiv an der Initiierung und Ausgestaltung des Netzwerks für Nachhaltigkeit für Wuppertal und Umgebung mitzuwirken.“

Ansprechpartner sind:

Kay Oebels T: 0231.936960-23 M: k.oebels@lag21.de

Laura Kirchhoff T: 0231.936960-16 M: l.kirchhoff@lag21.de

Anmelden kann man sich auch online, Link:

https://www.lag21.de/termine/details/FVWuppertal/

Nach einer Kennenlernrunde soll das Projekt durch Beate Petersen und Karen Blümcke vorgestellt werden, den Abschluss bilden dann eine Zukunftswerkstatt und ein Ausblick mit einem Austausch über weitere Schritte.

Die Wiederaufnahme der Agenda 21-Aktivitäten in Wuppertal ist ein zartes Pflänzchen, ähnlich dem ersten Wildapfelbäumchen des Autors, dem jetzt einige weitere folgen. Das könnte ein Bild sein für Nachhaltigkeitsaktivitäten der Zivilgesellschaft, soziale Innovationen, wie die Gemeinwohlökonomie, als deren „ideologischer Überbau“ Kate Raworths Donut-Ökonomie gesehen werden kann. Der Donut ist ein zweidimensionales Bild er Aristotelischen Auffassung, dass das Gute zwischen zwei Übeln liegt. Bei zu geringen wirtschaftlichen Aktivitäten sind die menschlichen Bedürfnisse nicht zu befriedigen, bei zu starken wird die Umwelt überbeansprucht. Nachhalitgkeit bedeutet ein mittleres Maß, bei dem soziale, ökologische und ökonomische Aspekte angemessen berücksichtigt sind.

Nachdem beim Workshop der Solinger „Jungen Expertise“ im letzten Monat Wuppertaler mitgemacht haben, wäre es schön, wenn im Gegenzug auch Solinger zu dieser Veranstaltung kämen. Und vielleicht lässt sich auch die Transitionsinitiative „Langenberg in Bewegung“ motivieren, teilzunehmen. Mit „Transition“ ist hier nämlich die „Große Transformation“ gemeint, die auch nach den Vorstellungen des Wuppertal Instituts den Übergang zur nachhaltigen Entwicklung bringen soll.


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Wuppertaler Bühnen und Sinfonieorchester trauern
»  Andreas Bialas: Anhörung zum Theater- und Orchesterpakt
»  der Rubrik Grün

Kommentieren

1 Kommentar zu „„Gemeinsam für Nachhaltigkeit“ in Wuppertal – zweite ...“
  1. Bea sagt:

    Danke für die Verbreitung auch per njuuz-Artikel.
    Teamwork!

    Meldet Euch gerne an!
    Es wird eine spannende Folge-Veranstaltung, versprochen!

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen