25.05.2018

Beyenburg FDP Stausee Wuppertal wupperverband

Handlungsbedarf der städtischen Verwaltung auch in Beyenburg!

Wie der WDR und die Westfalenpost berichteten und auch wir von Anwohnern vielfach angesprochen wurden, kommt es aktuell wieder zu Ärger durch Müll und Lärm um den Stausee Beyenburg, der gerne von vielen Menschen als Naherholungsgebiet genutzt wird.

Aktuelle Stellenangebote:

Müll und Lärm am Beyenburger Stausee

Nachdem die FDP auch den Kontakt zum Hausherr der Talsperre, dem Wupperverband, gesucht hat, der hier ebenfalls Handlungsbedarf zum Schutz des Naturschutzgebietes und des Sees sieht, wird es nun zu vermehrten Kontrollgängen des Wupperverbandes und den städtischen Ordnungsämtern vor Ort kommen.

So werden nun auch die Beschwerden der Beyenburger Bürger*innen über Lärm und Dreck vor Ort ernst genommen. Neben den Ordnungsämtern für Ennepetal und Schwelm ist hier auch das Ordnungsamt Wuppertals gefragt, welches den Stadtteil Beyenburg nicht übersehen sollte.

Daher fordert der Ortsverband Wuppertal-Ost der FDP die städtische Verwaltung auf, die Koordination mit dem Wupperverband wahrzunehmen.

Auch würden wir eine sinnvolle Vor-Ort Betreuung des Beyenburger Stausees mit den Schwelmer und Ennepetaler Ordnungsämtern begrüßen. Es wäre schade, wenn sich bei den Bürgern der Eindruck durchsetzt, dass Beyenburg in der Wuppertaler Verwaltung erst Aufmerksamkeit bekommt, wenn Handlungsbedarf besteht…

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.