12.02.2018

KUNST IM SCHLOSS — die neue regelmäßige Kulturreihe auf dem Gut.


Künstler und Künstlerinnen zeigen ihre Werke
 im Haupthaus, in den Räumen des SchlossCafé Lüntenbeck
. Den Auftakt macht der Maler und Grafiker Stephan Werbeck am 9. März. Vernissage um 19 Uhr. Am 29.6. geht es weiter mit Nicole Kreischers Infantophismus.

Unter dem Titel „Augenschmaus – Nahrung für die Seele“
zeigt Stephan Werbeck seine grafischen Kunstwerke aus der Druckpresse. Frei nach dem Motto „das Auge ißt mit“ sollen die Exponate die Freuden des Gaumens mit visuellen Reizen verfeinern, sodaß die Gäste das Etablissement mit dem Eindruck erlesener optisch-kulinarischer Erfahrung und dem Wunsch nach baldiger Wiederkehr verlassen.



Stephan Werbeck ist Grafiker und Maler. Er ist im Besitz einer über hundert Jahre alten Litho-Presse von 1900, mit der er noch heute experimentell Flachdrucke fertigt. Jeder Druckvorgang, jedes Einfärben ergibt nur nur einen Druck. Werthafte Unikate sind es daher jedesmal, die der Künstler mit echter Handarbeit schafft.

Geboren wurde Stephan Werbeck 1960 in Wuppertal, studiert hat er an der Düsseldorfer Kunstakademie. Auf der ganzen Welt beteiligte er sich im Laufe der Jahre an Arbeiten, Ausbildungen und Ausstellungen. So verbrachte er einige Zeit an der „Akademia di San Francesco“ in Perugia. In Griechenland, Bulgarien und den USA kennt man ihn.


Termin:
Freitag, 9. März 2018, 19 Uhr
SchlossCafé Lüntenbeck
Eintritt frei


weitere Termine* im Jahr
Freitag, 29. Juni 2018, 19 Uhr, Freitag, 12. Oktober 2018, 19 Uhr
*Die jeweiligen Künstler und Infos über die Werke werden rechtzeitig preisgegeben.

 

Am 29.6. 2018 dann der Teil II 
Im Rahmen der Kunst- und Museumsnacht Wuppertal,

NICOLE KREISCHERS INFANTOPHISMUS

 

„Haben Sie schon mal was von Infantophismus gehört? Nein? Dann kommen Sie am 29.
6. 2018 zum Schloss Lüntenbeck. Dort stellt die Wuppertaler Künstlerin Nicole
„Simsalabimski“ Kreischer ihre farbenfrohen Bilder von barbusigen Kellnerinnen, Blümchen
mit Zähnen und Pylonen aus, die sich mit den Gefühlen und Sehnsüchten ihrer
Protagonisten auf ebenso tiefgründige wie humorvolle Weise auseinandersetzen. Infantil,
also kindlich, sind diese Gemälde nur scheinbar, denn immer steckt in ihnen auch eine tiefe
Weisheit. Kreischer dachte sich deshalb für ihren eigenwilligen Stil den Begriff
Infantophismus aus. Die Botschaft: Auch Einfaches kann komplex und anspruchsvoll sein!
Ihren Künstlernamen Simsalabimski trägt die 41-Jährige noch aus der Zeit, als sie mit dem
Künstler Sala Seddiki und dem Landschaftsarchitekten Rolf Martin als Simsalabim Industrie
zusammen Monsterbahnen und Fließbänder für Kunst baute. Seither hatte sie
Ausstellungen u.a. in Japan, Kanada und Afrika.
Die Werkschau in Wuppertal bildet den Auftakt zu einer Tour durch ganz Deutschland.
Neben Kreischers Bildern kann man sich dabei jedes Mal auf eine Show freuen mit,
natürlich, jeder Menge infantophistischen Effekten.“*

Termin:
Freitag, 29. JUNI 2018, 19 Uhr
Schlosscafé Lüntenbeck
Eintritt frei!

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.