20.01.2018

Politik Steuerfahndung

Bremste die Politik die Ermittler aus? Steuerfahnder wechseln zur Gegenseite

Die Wuppertaler Steuerfahnder bescherten dem Staat Millionen. Sie gelten als härteste Steuerfahndung Deutschlands und wechseln nun, laut Focus zur Gegenseite. Offenbar ging der Politik dieser Eifer zu weit.

 

Offenbar bremst die neue Regierung die Fahnder nun aus. Laut Medienberichten soll die CDU seit ihrer Wahl in NRW 2017, die Fahnder immer mehr ausgebremst haben. Laut Focus, haben Sandra Höfer-Grosjean und Volker Radermacher ihre Posten zu Ende Februar gekündigt. Zusammen mit Peter Beckhoff hatten die beiden in den vergangenen Jahren mehrere Steuersünder-CDs gekauft und so für den Staat Milliarden eingenommen. Beckhoff, der Chef des Trios, ist seit einem Jahr in Pension. Es galt als ausgemacht, dass Höfer-Grosjean seine Nachfolgerin werden und die gemeinsame Arbeit weiterführen sollte.

Kommissarisch hatte Höfer-Grosjean  zwar bereits  die Nachfolge von Beckhoff übernommen, doch es wurde ihr offenbar der Wechsel in eine andere Abteilung nahegelegt. Auch sollten sie den Berichten zufolge keine Steuer-Cd’s mehr kaufen. Böse Zungen vermuten, dass die neue Regierung ihre eigene Klientel schützen wollte.

Laut Focus reichte es den beiden Steuerfahndern und sie kündigten Ende 2017. Ab März arbeiten sie für die  Großkanzlei Deloitte Legal, diese Firma betreut “ große nationale und internationale Mandanten“ insbesondere bei der rechtssicheren Umsetzung steuerlicher Vorgaben in der Finanzwirtschaft oder Industrie“, wie Deloitte sichtbar zufrieden in einer Mitteilung schreibt.

Höfer-Grosjean und Radermacher werden also auch künftig ihre Expertise im Bereich Steuerhinterziehung einbringen können – allerdings dann auf der anderen Seite und mit für die Allgemeinheit wohl deutlich unerfreulicherem Ausgang, so der Bericht des Focus am gestrigen Freitag.

Quelle: Focus

 

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Uwe Temme sagt:

    Keine Ahnung, ob die Politik die Ermittler ausbremste. Schlimm finde ich, dass ich das für möglich halte.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.