18.10.2017

Alexander Schmidt FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Freie Demokraten Gabriele Röder Manfred Todtenhausen Oberbürgermeister Andreas Mucke Rat der Stadt Wuppertal Wuppertal Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater

Gabriele Röder ist neues Mitglied der FDP-Fraktion

Die Fraktion der Freien Demokraten (FDP) begrüßt Gabriele Röder als neue Stadtverordnete und Mitglied der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal herzlich in ihren Reihen.

v.l.n.r.: Alexander Schmidt, Gabriele Röder und Oberbürgermeister Andreas Mucke

Röder rückte für den in den Bundestag gewählten Manfred Todtenhausen am Montag in die Fraktion nach.

Aktuelle Stellenangebote:

 

Gabriele Röder übernimmt für die Freien Demokraten als Sprecherin den Jugendhilfeausschuss, den Rechnungsprüfungsausschuss und den Betriebsausschuss Gebäudemanagement. Dem Verkehrsausschuss, dem sie seit 2014 als Sachkundige Bürgerin angehört, bleibt sie als stellvertretendes Mitglied erhalten.

 

„Wir freuen uns sehr, dass mit Gabriele Röder eine sehr engagierte liberale Frau in die Fraktion nachgerückt ist“, so Alexander Schmidt, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. „Die letzten Jahre war sie bereits als erste Nachrückerin in die Fraktionsarbeit eingebunden und wir kennen und schätzen ihre kreativen Impulse und ihr Engagement.“

 

Röder war viele Jahre Geschäftsführerin des Kinder- und Jugendtheaters und kennt nicht zuletzt auch durch ihre ehrenamtliche, politische Arbeit der letzten Jahre die handelnden Akteure in Wuppertal.

 

„Ich freue mich über die freundliche Aufnahme in den Rat und auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit; nicht nur innerhalb unserer Fraktion, sondern auch über Fraktionsgrenzen hinweg“, so Gabriele Röder nach der Überreichung der Urkunde durch Oberbürgermeister Andreas Mucke. Mit einem Augenzwinkern weist sie abschließend auf das nun entstandene Verhältnis von Frauen zu Männern innerhalb der FDP-Ratsfraktion hin: „Mit einem Verhältnis von drei zu eins haben wir nun eine Frauenquote, die nicht nur im Rat ihres Gleichen sucht. Und dass in traditionell liberaler Manier ganz ohne jeden Zwang.“

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.