05.10.2017

Solarenergie WSW

WSW machen Solarstrom für Hausbesitzer noch günstiger

Selbst Solarstrom produzieren ohne hohe Investitionskosten: das ist mit WSW Sonnenstrom ganz einfach – und jetzt auch noch besonders günstig. Bis zum 31. Dezember gewähren die WSW 11 Prozent Rabatt auf ihr Pachtmodell für Photovoltaik „WSW Sonnenstrom“.

Die Solaranlage wird von den WSW gepachtet, der Strom kann selbst verbraucht werden. So sparen WSW Sonnenstrom-Kunden Energiekosten und schonen die Umwelt.
WSW machen Solarstrom für Hausbesitzer noch günstiger
Selbst Solarstrom produzieren ohne hohe Investitionskosten: das ist mit WSW Sonnenstrom ganz einfach – und jetzt auch noch besonders günstig. Bis zum 31. Dezember gewähren die WSW 11 Prozent Rabatt auf ihr Pachtmodell für Photovoltaik „WSW Sonnenstrom“.

Aktuelle Stellenangebote:

WSW Sonnenstrom beinhaltet die Installation, Wartung und Instandhaltung von Photovoltaikanlagen auf privaten Dachflächen. Die Investitionskosten übernehmen die WSW, der Nutzer zahlt lediglich eine monatliche Pacht. Der produzierte Strom steht überwiegend für den Eigenverbrauch zur Verfügung, überschüssige Energie wird gegen Vergütung ins öffentliche Netz eingespeist. „Mit der Inbetriebnahme der Anlage reduzieren sich die Stromkosten in der Regel so stark, dass die Ersparnis größer ist als die Pachtkosten“, verspricht Produktentwickler Thomas Daubner von den WSW. Somit wird mit der Solaranlage von Beginn an ein Überschuss erwirtschaftet. Konzipiert ist WSW Sonnenstrom für Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung zwischen 3 und 10 Kilowatt, also für die umweltfreundliche Stromversorgung von Ein- und Zweifamilienhäusern.

„Für die kleinstmögliche Anlage mit 3 Kilowatt Leistung fallen normalerweise 44,05 Euro monatliche Pacht an“, so Daubner, „Wer sich bis Jahresende für WSW Sonnenstrom entscheidet, zahlt nur 39,00 Euro – und das über die gesamte Pachtdauer von 18 Jahren.“ Über diesen Zeitraum reduziert sich die Pacht dann um rund 1000 Euro. Das Angebot gilt noch bis zum 31. Dezember 2017.

Quelle: WSW

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.