29.09.2017

Ilija Trojanow „Nach der Flucht“ (Fischer 2017)

Lesung und Gespräch mit Ilija Trojanow und Hubert Spiegel ( Moderation)

 

Aktuelle Stellenangebote:

Als Sechsjähriger ist Ilija Trojanow mit seiner Familie aus Bulgarien über Jugoslawien und Italien nach Deutschland geflohen. 1971 erhielten er und seine Familie in Deutschland politisches Asyl. Diese Erfahrungen der Flucht und des Ankommens in einer fremden Umgebung sind für ihn bis heute prägend und wirken in ihm fort. Der Geflüchtete ist für Trojanow eine eigene Kategorie Mensch.

Ilija Trojanow ist ein vielfach ausgezeichneter deutschsprachiger Autor; sein Roman »Der Weltensammler« erhielt 2006 den Leipziger Buchpreis. Noch heute werde er, so Trojanow im Interview mit dem Deutschlandfunk Kultur im Mai 2017, gefragt, wieso er so gut deutsch sprechen könne.

»Nach der Flucht« ist kein autobiographischer und dennoch ein sehr persönlicher Text. Trojanow versammelt Erinnerungen, philosophische und psychologische Betrachtungen, verwebt diese mit Aphorismen und Dramoletten sowie Zitaten aus Texten der Weltliteratur. Trojanow wendet sich gegen eine Reduktion der Geflüchteten auf sozioökonomische Fragen und behördliche Rahmenbedingungen. Behutsam und poetisch nähert er sich zentralen und existentiellen Begriffen wie Heimat, Fremde, Fremdsein an und sensibilisiert für die Komplexität des Prozesses des Ankommens. »Die Gefahr ist nicht, dass wir überfremdet werden, sondern dass uns die Fremde ausgeht.»

Hubert Spiegel, 1962 in Essen geboren, studierte Soziologie, Politikwissenschaft, Germanistik und Geschichte in Tübingen und Freiburg. Seit 1988 arbeitet er für die Frankfurter Allgemeine Zeitung und ist seit 1993 Redakteur im Feuilleton.

Di., 10. Oktober 2017, 19:30 Uhr, CityKirche Elberfeld (Alte Reformierte Kirche), Kirchplatz 1, 42103 Wuppertal, Eintritt: 8,00 Euro | 6,00 Euro* (VVK)

 *Die Karten erhalten Sie im Vorverkauf in der Buchhandlung v. Mackensen und an der Abendkasse

Eine Veranstaltung des katholischen Bildungswerks in Kooperation mit der Buchhandlung v. Mackensen, dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal und der CityKirche Elberfeld (Alte Reformierte Kirche)

Für Rückfragen steht Ihnen Dr. Katja Schettler, Mitarbeiterin des Katholischen Bildungswerks Wuppertal/Solingen/Remscheid, zur Verfügung:Tel: 0202 49583-17, E-Mail: schettler@bildungswerk-wuppertal.de

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.