25.11.2017

Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal Karl Hugo Schmölz Michael Okroy Polizeipräsidium Wuppertal

Von der Diktatur zur Demokratie – Führung durch das Polizeipräsidium Wuppertal

Am Montag, den 27. November, 18.00 Uhr, bietet die Begegnungsstätte Alte Synagoge noch einmal eine öffentliche Führung durch das Polizeipräsidium Wuppertal an. Wegen des zuletzt großenAndrangs ist diesmal die Teilehmerzahl der Führung begrenzt und eine Anmeldung erforderlich.

Wandbild „Die neue Zeit“ im Polizeipräsidium. Foto: Karl Hugo Schmölz, 1940

Das zwischen 1936 und 1939 erbaute Polizeipräsidium in Wuppertal ist ein Haus mit vielen Gesichtern – und Geschichten. Sie erzählen vom Terror der Nationalsozialisten, von den Handlungsspielräumen eines Polizisten bei einer Deprtation und vom schwierigen demokratischen Neubeginn in Wuppertal nach 1945.  Das Haus beherbergte in der Nazi-Zeit u.a. die gefürchtete Gestapo-Zentrale und war Sitz der regionalen NS-Verfolgungsbehörden. Nach 1945 diente das Präsidium als „Neues Rathaus“, Entnazifizierungsbehörde und als Hauptquartier der britischen Militärregierung. Das seit 1985 denkmalgeschützte Polizeipräsidium besitzt bis heute monumentale und zum Teil noch erhaltene Wandbilder aus der NS-Zeit, die in dieser Form in Deutschland einmalig sind.

Aktuelle Stellenangebote:

Zu besichtigen ist auch eine kleine Sonderausstellung mit 30 Bildern, die der berühmte Kölner Architekturfotograf Karl Hugo Schmölz 1940 in staatlichem Auftrag von dem Gebäude und seinem reich dekorierten Inneren gemacht hat. Diese Fotografien, u.a. vom Polizeigefängnis und vom Büro des Polizeipräsidenten, werden hier zum ersten Mal überhaupt gezeigt.

Da bei den letzten beiden Führungen der Andrang des Publikums mit über 300 interessierten Besucherinnen und Besuchern den Rahmen sprengte, wird diesmal die Teilnehmerzahl auf 50 Personen begrenzt. Deshalb wird um Anmeldung unter 563 2843 gebeten.

 

Innenansicht des früheren Polizei- und Gestapogefängnisses, 1940. Foto: Karl Hugo Schmölz

 

Montag, 27. November 2017, 18.00 Uhr

Polizeipräsidium Wuppertal, Friedrich-Engels-Allee 228

Leitung: Michael Okroy M.A.

Eintritt: 5,00 Euro

Veranstalter: Begegnungsstätte Alte Synagoge

 

Ansprechpartnerinen:                                                                                                                              Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843, Christine Hartung M.A, 563.2958 oder info@alte-synagoge-wuppertal.de, www.alte-synagoge-wuppertal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.